© PR Beigestellt/Carezza

Reise
11/07/2020

Grün in Weiß: das neue Ökoskifahren im klimaneutralen Carezza

Carezza ist auf dem besten Weg „klimaneutral“ zu werden. Eggental und Seiser Alm ziehen mit: nachhaltige Pisten und Hütten.

von Florentina Welley

Skifahren und trotzdem umweltfreundlich handeln? Das war für viele Wintersportler bisher ein Widerspruch. Doch jetzt hat das kleine Wander- und Skigebiet Carezza in den Südtiroler Dolomiten den Spagat zwischen Schonen und Vergeuden von Umweltressourcen fast geschafft und bekämpft erfolgreich  unnötigen Energieverbrauch. Im Vorjahr trat Carezza Dolomites dem Klimaneutralitätsbündnis 2025  bei, um mit dem Skigebiet an den Bergmassiven Rosengarten und Latemar bis 2022 klimaneutral zu werden.

„Wir tun alles dafür, unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden“, erklärt Florian Eisath, Geschäftsführer von Carezza Dolomites. Seitdem Carezza Partner des Projekts „Alpine Klimaskigebiete“ wurde, konnten bereits bis zu dreißig Prozent Treibstoff bei der Pistenpräparierung und bis zu fünfundzwanzig Prozent an Strom für die Beschneiung eingespart werden. Möglich machte dies die intelligente, voll elektronische Beschneiungsanlage sowie die verbesserte Pistenpräparierung dank GPS-Tracks und Schneetiefenmessung. Jetzt geht man noch einen Schritt weiter. „Es ist uns wichtig, dass wir nun die Bemühungen der Reduktion ausweiten, zum Beispiel die Vermeidung von Plastik auf den Skihütten, Papierprodukte im Hygienebereich und im Büro aus Recyclingpapier“, sagt Florian Eisath, ehemaliger Skirennfahrer und Sohn von Beschneiungsexperte Georg Eisath. Schon früher musste sich der Spitzenathlet täglich fragen, ob er alles richtig macht.

Das ist bis heute so geblieben. „Wir müssen unsere Maßnahmen oft verteidigen, denn das Klima wird deshalb nicht gleich besser. Wir bemühen uns, dem globalen Klima und der Eggentaler Natur Gutes zu tun. Optimieren und verbessern im Energiebereich, bieten Fahrgemeinschaften und individuelle Fahrservices an, etwa einen Sammelbus von Bozen zu uns herauf, damit auch die Anreise möglichst klimafreundlich ist.“  Auch alle Events im Gebiet werden als Green Events, ökologisch nachhaltig organisiert. Die Mitarbeiter im gesamten Tourismusbereich sind angehalten, mit dem E-Bike oder der Bahn anzufahren statt mit dem Auto.
Das Gebiet rund um den Karersee galt nach der Eröffnung des Grand Hotels 1896 schon einmal als beliebtes Natur-Erholungsziel, in dem auch Kaiserin Sisi, Agatha Christie und  Sigmund Freud urlaubten. In den 1950er-Jahren wurde Carezza erstmals zum Skigebiet ausgebaut und ist heute dank der Initiative von Georg Eisath  das erste Klimaskigebiet in den Dolomiten. Unterstützend dabei wirkt der Skiverbund Dolomiti Superski, der auch für die Alpine Ski WM in Cortina d’Ampezzo 2021 verantwortlich ist.

Erneuerbare Energie

Nachhaltige Seiser Alm: Schwarze Pisten und  Pferdeschlittenfahrten

Auch auf Europas  größter Hochalm, nordöstlich von Bozen und oberhalb von Seis am Schlern, Kastelruth und St. Ulrich in Gröden gelegen,  wird das Thema großgeschrieben. Heute dürfen  auf der Seiser Alm    nur noch Autos der Hotelgäste fahren,  beschränkt auf  täglich vier Stunden.  Bestehende Lifte werden laufend durch ressourcenschonendere ersetzt, mit dem Lift erreicht man bequem die Alm.  Auch der  Strom für die  Schneekanonen ist hier „grün“ und kommt aus erneuerbarer Energie.  Und wer einmal eine Pferdeschlittentour zur  urigen Sanon Hütte machte,  oder auf der  Tschötsch Alm am Puflatsch regionale Schmankerln verspeiste, schätzt das nachhaltige Denken der Regionen umso mehr.

GENUSS TIPPS

Laurins-Lounge, Carezza
Von Südtirols höchster Panoramalounge starten
nicht nur herrliche  Pisten für Anfänger und Könner direkt unter dem Rosengarten. Auf 2.337 Metern Höhe warten  auch köstliche  Südtiroler Schmankerln mit Zutaten der regionalen Bauern auf einen Genussstopp der Gäste. https://carezza.it

Berghütte Oberholz, Obereggen Latemar
Steak oder Kaiserschmarrn? Am besten beides! Denn in
der stylischen Berghütte auf 2.096 Metern Höhe schmeckt es  besonders gut. Erreichbar  von Obereggen, Pampeago oder Predazzo. https://oberholz.com

Tschötsch Alm, Seiser Alm
Drinnen rustikal stylisch, draußen Panoramablick. Wer einen Liegestuhl an der Sonne ergattert, bekommt den Blick auf  den Schlern,  den Platt- und Langkofel gratis dazu. Bestes Schmankerl: Hirschragout mit Nudeln aus Schüttelbrot. https://tschoetschalm.com

INFOS

Klimafreundliche Anreise
Mit der  Bahn bis Bozen (direkt ab Wien knapp 7 Std., oebb.at) danach mit dem Sammeltaxi zum Karersee, https://carezza.it
 
Übernachten
Das Hotel Moseralm  bietet neben der neuen SPA-Welt mit Außenpool eine regionale Küche, Weinverkostungen im hauseigenen Keller sowie Skitouren und Schneeschuh- wanderungen rund um den Karersee  an. https://moseralm.com

Skigebiet Carezza/Obereggen
40 Pistenkilometer unter dem Rosengarten und Latemar. In 15 Minuten erreicht man von Bozen Nord die Kabinenbahn in Welschnofen, https://carezza.it

Skigebiet Seiseralm
Das Skigebiet (60 Pistenkilo- meter) ist per Kabinenbahn von Seis erreichbar. https://valgardena.it, https://seiseralm.it, https://seiseralmbahn.it

Auskunft
Carezza/Obereggen und Seiseralm sind im Verbund der 12 Skigebiete von Dolomiti Superski (sie können alle mit nur einem Skipass genutzt werden). https://dolomitisuperski.com


Eggental Tourismus, Fassatal:
https://valdega.com, https://fassa.com

 

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.