© Ganni

freizeit Mode & Beauty
09/05/2021

Trendabkehr vom engen Modell: Ist die Röhrenjeans tot?

Immer mehr Frauen verschmähen den Bestseller. Was die Pandemie damit zu tun hat – und welches Modell der Skinny Jeans den Rang ablaufen wird.

von Maria Zelenko

Sich Gedanken zu machen, welches Outfit man tragen möchte, wenn das letzte Stündlein schlägt, mag für die meisten makaber wirken. Andy Warhol war sich jedenfalls sicher: „Ich möchte in meiner Blue Jeans sterben.“

Der Wunsch des exzentrischen Künstlers ging nicht in Erfüllung. Im Jahr 1987 verstarb die Pop-Art-Ikone aufgrund von Komplikationen nach einer Gallenblasen-OP im Krankenhaus. Warhols Liebeserklärung an die Hose aus blauem Baumwollstoff verlor nie an Bedeutung. Die Jeans, einst für Goldgräber erfunden, gehört heute zu den meistverkauften Kleidungsstücken. Durchschnittlich acht Modelle besitzen jede Österreicherin und jeder Österreicher, weltweit wandern pro Sekunde 60 Jeans über den Ladentisch.

Das bei Frauen mit Abstand populärste Modell des vergangenen Jahrzehnts: die Röhrenjeans. Ab Mitte der Nullerjahre hatte sie schleichend so gut wie alle Schnitte abgelöst, die Luft zwischen Haut und Denim ließen.

Lust auf Neues

Jetzt beginnt die Vormachtstellung der Röhrenjeans zu wackeln. In den vergangenen sechs Monaten verzeichnete die Modesuchplattform Lyst eine deutlich steigende Nachfrage nach weiten und ausgestellten Jeans. Von den Laufstegen ist das hautenge Modell verschwunden: Für die aktuelle Herbst/Winter-Saison präsentierten Modehäuser wie Chanel und Celine Denim, das wieder viel Raum zum Atmen lässt.

Auch bei der auf Jeans spezialisierten Marke Closed geht die Kauflaune bei eng sitzenden Schnitten zurück: „Sie waren bei uns immer die Bestseller, die Nachfrage nimmt aber ab“, sagt Johanna Czepalla vom Designteam. „Stattdessen gewinnen die lockereren Modelle an Relevanz.“

Gerade bei Kundinnen, die früher ausschließlich zur „Röhre“ gegriffen haben, sei laut der Expertin ein Umdenken zu beobachten: „Sie fangen an, anderes auszuprobieren. Sind offener für Weites oder geradere Schnitte. Es muss nicht mehr extrem feminin sein.“

Das Comeback der Mode der Achtziger- und Neunzigerjahre sei einer der Gründe, die Pandemie habe ihr Übriges zum sinkenden Interesse an körperbetontem Denim beigetragen. Ähnliches beobachtet auch Katharina Fullenkamp, Premium Buyer bei Peek & Cloppenburg: „Der Trend zu mehr Komfort und Lässigkeit, welcher sich schon seit ein paar Saisonen abzeichnet, wurde im vergangenen Jahr nochmals deutlich verstärkt.“

Frage der Zeit

Hat somit die letzte Stunde der Skinny Jeans geschlagen? „Sie ist ein Basic, das viele nach wie vor gerne kaufen. Das wird sich nicht so schnell ändern“, glaubt Fullenkamp.

Sowohl die Einkäuferin als auch Designerin Johanna Czepalla sind sich jedoch sicher, dass in den kommenden Jahren der Straight Fit (Anm.: gerade, am Unterschenkel nicht hauteng anliegende Hose) der Skinny Jeans den Rang ablaufen wird. „Die Röhrenjeans wird noch lange nicht vom Straßenbild wegzudenken sein“, glaubt Czepalla. „Ich denke aber, dass sie in den kommenden fünf Jahren vom Straight Fit abgelöst wird.“

Warum blau?
Der ursprünglich weiße Baumwollstoff wurde früher mithilfe von Blättern der Indigopflanze gefärbt, da diese bakterienhemmende Eigenschaften haben

Winzige Tasche
Viele Modelle haben auf der rechten Vorderseite zusätzlich zu den vier Hosentaschen noch eine fünfte in Minigröße. In dieser wurde einst die Taschenuhr aufbewahrt  

80.000 Dollar
bezahlte vor einigen Jahren ein Mann bei einer Auktion für eine Levi’s-Jeans aus dem Jahr 1888

Kuriose Reinigung
Levi’s-Chef Chip Bergh legt seine Jeans über Nacht in den Tiefkühler, um sie von schlechten Gerüchen und Keimen zu befreien

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.