© getty images

freizeit Mode & Beauty
03/13/2020

Modeblogger tragen keine Sneakers mehr: Die neuen Trendschuhe

Sportliche Sneakers haben ausgedient. Mode-Vorbilder haben nun eine biedere Alternative gefunden.

von Christina Michlits

Und weg sind sie: Waren Sneakers in den vorangegangenen Saisonen noch die absoluten Trend-Treter, wurden sie von den bekanntesten Modebloggern und Designern nun offenbar radikal ausgemistet.

An den Füßchen der Fashion-Influencer waren zumindest während der Modewochen keine Turnschuhe mehr zu sehen. Und auch von den Laufstegen bei Prada, Gucci oder Balenciaga sind sie verschwunden.

Sneaker-Hype ab 2014

Hatten Karl Lagerfeld und Raf Simons im Jahr 2014 erstmals Sneakers mit dem feinen Zwirn von Chanel beziehungsweise Dior kombiniert und damit Sportschuhen eine Red Carpet Absolution erteilt, hat man sich sechs Jahre danach endgültig daran sattgesehen.

Zenit überschritten

Bereits Ende 2018 war in der New York Times zu lesen, dass der Sneaker-Hype seinen Zenit überschritten hat. Nachdem sogar hässliche Sportschuhe, also „Ugly Sneaker“ ihren Siegeszug antraten, fällt einem in dieser Sparte scheinbar nichts mehr Neues ein.

Demna Gvasalia, der als Chefdesigner von Balenciaga sündteure Turnschuhe zum Sehnsuchtsobjekt aller Trendsetter machte, hat sich tatsächlich schon längst von der sportlichen Silhouette abgewendet.

gettyimages-1200845863.jpg
gettyimages-1204903511.jpg

Es wird spießig

Auch die deutsche Vogue Redakteurin und Influencerin Veronika Heilbrunner, die für ihre Kombinationen von Glamour-Kleidern mit Sneakers bekannt wurde, erklärte kürzlich: „Ich bin den Blümchenkleider-plus-Turnschuhen entwachsen. Nach Jahren, wo ich sportliche Dinge gefeiert habe, will ich jetzt einfach wieder elegant aussehen. Ich trage keine Sneakers mehr, aber ich trage Männerschuhe. Zum Beispiel Loafers oder Chelsea Boots.“

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Mutige kombinieren bunte Socken

Und Loafers – was übersetzt so viel wie Schlupfhalbschuhe bedeutet – sind es auch, die derzeit als angesagteste Schuhform gelten. Eine Variante des Unisex-Schlüpfers sind College-Schuhe, die ebenfalls wieder stark im Kommen sind.

Etwas moderner kommen sie mit höherem Absatz oder einer Plateau-Sohle daher. Wer mutig ist, paart sie noch mit knalligen Socken. An sich sollen die klassischen Halbschuhe aber auch bieder wirken.

Denn überzeichnete Spießerlooks sind hip wie nie. Das zeigen Labels von Gucci bis Prada vor. Sogar Partyboy Hedi Slimane mag es bei Celine derzeit ganz bürgerlich. Da kommen die konservativen Schlüpfer gerade recht.

gettyimages-1206823378.jpg
einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

In Schwarz, Braun und Silber und mit dicken Schnallen versehen sind sie gerade an Olivia Palermo oder Zoe Kravitz zu sehen. Schwarz-Weiß Kreationen sind ebenfalls sehr gefragt. Slippers passen zum Jeans-Outfit ebenso wie zum Büro-Kostüm.

Seit Jahrzehnten setzt übrigens Queen Elisabeth II. auf Loafer mit Mini-Absatz. Das Oberhaupt der Brit-Royals geht derzeit also glatt als hippes Fashion-Vorbild durch.

Bezeichnung
Loafers werden auch Schlupfhalbschuhe, Schlüpfer, Slip-on oder Slippers genannt. Pennyloafers werden im Deutschen als College-Schuhe bezeichnet

Werdegang
Die ersten Loafers wurden 1910 in Amerika hergestellt, wo sie vor allem an  Unis der nördlichen Ostküste beliebt wurden – daher der Name College-Schuhe. Ab den 1950er-Jahren produzierte auch Italien  Loafers. Bekannt wurden die Schlüpfer des Luxus-Labels Gucci, die mit einer goldenen Trense versehen sind

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.