© KURIER Grafik

freizeit Leben, Liebe & Sex
06/22/2021

Österreich gegen Italien - wer gewinnt den Ländervergleich?

Dolce Vita gegen Gemütlichkeit. Österreich hat kein Meer, dafür einen Foda als Trainer – und noch einiges mehr.

von Julia Pfligl, Uwe Mauch

Einmal rein theoretisch, es stünde am Samstagabend kurz vor Mitternacht im Londoner Wembley-Stadion 3:3 zwischen Österreichs und Italiens Fußballern, der haushohe Favorit aus dem Süden Europas würde sich in der Verlängerung oder gar im Elfmeterschießen doch noch durchsetzen, man würde dann in der Analyse gewiss erneut von einem „historischen“ Spiel sprechen und die Niederlage als ein Unentschieden und somit als einen Sieg der Unsrigen interpretieren.

Auch wir dichten heute unser subjektives „Spiel außerhalb des Spielfeldes“ am Ende einfach in einen rot-weiß-roten Erfolg um. Denn man könnte – analog zum Fußball – auch zu ganz anderen Schlüssen gelangen. Spannend wäre in diesem Kontext auch, wie die Italiener unser Gedankenspiel ausgehen ließen. Aber jetzt wollen wir mal nicht ganz so ernst sein. Nehmen wir uns doch bitte auch ein Beispiel an unserem Franco Foda. So lachen wie am Montag hat man den Trainer noch nie gesehen!

Schnitzel vs. Pasta

Deftig

In vielen österreichischen Landgasthäusern gilt immer noch die Devise: Hauptsache „außabochn“. Funktioniert mit Schwammerln, Fleisch, Fisch und Emmentaler. Schon praktisch, aber an heißen Tagen eine Herausforderung für den Organismus – da kann noch so viel Alibi-Salat daneben stehen.

Delizioso

Das Beste am italienischen Essen ist eigentlich das Vorspiel – ein großes Glas Aperol oder Campari Spritz mit hauchdünnen Chips  beim „Leut’ schauen“ auf einer quirligen Piazza. Gegen einen Teller Spaghetti (ohne Löffel!)  nach Sonnenuntergang haben wir aber auch nichts einzuwenden.

Ergebnis: 1:2

Alpen vs. Adria

Mehr als nur Wörthersee

Auch all die anderen Seen haben Trinkwasserqualität! Und überall herrlich die Berge, vom Arlberg, Kitzbühel bis zum Großglockner. Dazu der pannonische Seewinkel, der Bregenzer Wald, Salzburg, das Donautal, das Salzkammergut wie eine perfekte Filmkulisse –  und das alles in höchster Qualität

Il mare

Das Böse ist rein geografisch gesprochen, dass die Italiener alles besitzen: Zugang zum Mittelmeer, den Gardasee, aber auch den Alpenbogen oder die Toskana. Und doch ein kleiner Vorteil für Österreich. Denn das Corona-Jahr hat vielen gezeigt: Urlaub in Österreich kann was.

Ergebnis: 2:2

Kleiner Brauner vs. Espresso

Goldenes Wienerherz

Nirgendwo sonst wird einem mit einer derart virtuosen Grantigkeit der Kaffee serviert und das auch noch unter dem Oberbegriff „Goldenes Wienerherz“ verkauft. Über die Kaffeehauskultur lassen wir aber nix kommen. Weil Grant ist Teil unserer Kultur. Und der ist Kult. Zumindest bei uns.

La Dolce Vita

Es hat schon einen Grund, warum wir bei Espresso an Triest, Roma oder Firenze und nicht an Bottrop, Bochum oder Wanne-Eickel denken. Italien spielt derzeit nicht nur Fußball mit sehr feiner Klinge, unsere südlichen Nachbaren schlürfen auch besseren Kaffee als unsere nördlichen.

Ergebnis: 1:2

Red Bull vs. Ferrari

Verleiht Flügel

Das erste Formel-1-Auto, das man auch trinken kann, kommt natürlich aus Österreich. Und es heißt weder Veltliner noch Almdudler, sondern so wie ein Energy Drink so wie Fußballmannschaften auf allen Kontinenten. Derzeit fährt es nicht nur Ferrari, sondern auch Mercedes ordentlich um die Ohren

Scudera

Zu den Rennfahrer-Zeiten von Niki Lauda und Gerhard Berger hat es uns natürlich auch interessiert: wie Ferrari in der Formel 1 reüssiert. Heute haben wir weit weniger Tränen in den Augen als die Italiener, wenn ihre Scudera von den Mitbewerbern maximal den Auspuff sehen.

Ergebnis: 1:0

Austro-Normcore vs. Italo-Glamour

Bieder 

Eh bemüht er sich, der Österreicher. So sieht’s halt auch aus: ein bisserl unbeholfen. Im Sommer steht Zweckmäßigkeit über allem, weshalb Kurzarmhemden, Cargoshorts und Sneakers mit Socken nicht totzukriegen sind. „Normcore“ heißt der Hang zur No-Name-Mode – ob das die Italiener auch kennen?

Bella figura

Irgendwie schaffen es sogar die Carabinieri mit ihren Uniformen, stylish auszusehen. Und wer schon mal auf den Straßen Milanos unterwegs war, kommt aus dem Schauen sowieso gar nicht mehr heraus. Das Modehaus Gucci wird heuer 
übrigens 100 Jahre alt – wenn das kein Grund zum Feiern ist ...

Ergebnis: 0:2

Wirtschaft

Wettbewerbsfähig

Beim BIP pro Kopf (quasi eine harte Währung einer Volkswirtschaft) liegt Österreich mit 40.000 Euro weit vor Italien (26.000). Und beim letzten Global Competitiveness Report des World Economic Forum rangierte  Österreich 
auf Platz 21; weit vor Italien, die auf Platz 30 liegen.

Schulden-Explosion

Insgesamt ist Italien aktuell die weltweit achtgrößte Volkswirtschaft und die zweitgrößte Industrienation in der EU. Doch es gibt ein Megaproblem. Die Staatsschulden explodieren  (155 Prozent des BIP; Österreich: 85 Prozent). Italien ist daher das größte Sorgenkind in der Europäischen Union.

Ergebnis: 3:0

Gesamtwertung Österreich - Italien: 8:8

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.