© Getty Images/iStockphoto/triloks/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
08/09/2020

"Männer gelten in der Stadtplanung als Norm"

Frauen haben jedoch andere Mobilitätsmuster. Wissenschafterin Josefa Stiegler im Interview.

von Valerie Krb, Elisabeth Mittendorfer

Josefa Stiegler forscht unter anderem zur Sicherheit in urbanen Räumen.

KURIER: Was versteht man unter frauengerechter Stadtplanung?

Josefa Stiegler: Ganz einfach gesagt geht es darum, die Bedürfnisse von Frauen zu berücksichtigen. Männer waren in der Stadtplanung lange die Norm – und sind es nach wie vor. Das gilt für jene, die sie betreiben und die den öffentlichen Raum nutzen.

Wie unterscheiden sich die Bedürfnisse von Frauen?

Frauen haben zum Beispiel ganz andere Mobilitätsmuster als Männer. Sie fahren nicht nur von der Wohnung zur Arbeit und wieder zurück, sondern haben mehr Wege. Zum Beispiel zum Kindergarten, zur Schule oder zum Einkaufen und wieder zurück. Frauengerechte Planung ist der Versuch, Frauen eine bessere Mobilität zu ermöglichen. Wobei man in den vergangenen Jahren dazu übergegangen ist, den Begriff geschlechtersensible Planung zu verwenden.

Warum?

Weil die Vorstellung von Frauen als homogene Gruppe nicht zutreffend ist. Es gibt viele Personen, die nicht nur aufgrund ihres Frau-Seins, sondern zum Beispiel aufgrund von Rassismus Bedrohungen ausgesetzt sind. Es gibt da viele Nuancen und außerdem nicht nur zwei Geschlechter. Darum wäre es wichtig, anzuerkennen, dass Stadtplanung nicht einfach heißt, einen Raum zu gestalten, sondern dass dahinter auch gesellschaftliche Machtverhältnisse stehen, die bestimmen, wer den Raum nutzen kann. Und dass damit politische, aber auch ökonomische Interessen zusammenhängen. Es wäre auch zu kurz gegriffen, einfach bloß Gehsteige zu verbreitern, weil es noch immer zumeist Frauen sind, die den Kinderwagen schieben.

Viele frauengerechte Maßnahmen kommen ja allen zugute ...

Es ist interessant, dass zum Beispiel verbesserte Beleuchtungskonzepte im Zusammenhang mit Frauen diskutiert werden, damit sie sich nicht fürchten müssen. Obwohl kaum jemand schlecht beleuchtete Parks und dunkle Unterführungen besonders ansprechend findet. Man könnte also sagen, dass diese Verbesserungen gesellschaftssensibel sind. Weil wir aber kein Wissen darüber haben, wovor sich Männer fürchten, sagt man, dass sie frauenspezifisch sind.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.