Symbolbild

© Getty Images/iStockphoto/Avril Morgan/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
04/12/2021

Kurios: Eine Schwangere wird nochmals schwanger

Im Bauch einer Mutter wuchsen zwei Kinder heran - eines ist drei Wochen älter als das andere.

Das Phänomen ist so selten, dass der Gynäkologe David Walker selbst eine Zeit lang brauchte, bis er begriff, welche Sensation er da auf den Ultraschall-Bildern sah: Das waren keine normalen Zwillinge, sondern Zwillinge, die offensichtlich zu unterschiedlichen Zeiten gezeugt worden waren. Die zwei Säuglinge, die da in dem Bauch der Mutter heranwuchsen, waren also unterschiedlich alt. Experten nennen dieses Phänomen Superfetation - wissenschaftlich dokumentiert sind derzeit gerade einmal 14 solcher Fälle. Die gute Nachricht: Die Mutter Rebecca Roberts hat mittlerweile beide Kinder auf die Welt gebracht, beiden geht es gut, wie die Washington Post berichtet.

Sehnlicher Wunsch

Doch die Geschichte von Anfang an:

Roberts und ihr Partner , Rhys Weaver, 43, wünschten sich schon lange sehnlichst ein Kind. Deshalb nahm die heute 39-Jährige auch Medikamente ein, die die Chance erhöhen sollten, dass sie schwanger wird. Man kann sich vorstellen, wie glücklich das Paar war, als der Schwangerschaftstest positiv war.

So richtig glauben konnten sie die Nachricht allerdings erst, als sie beim Ultraschall den Herzschlag auf dem Bildschirm sehen konnten. Ihr Arzt war zufrieden und schrieb in die Patientenakte: "Einling".

Der Raum wurde still

Beim Kontrolltermin in der 12. Schwangerschaftswoche wurden die angehenden Eltern dann plötzlich etwas panisch, als der Diagnostiker sie fragte: "Wissen Sie, dass Sie Zwillinge erwarten?" Allerdings war ein Kind deutlich weniger entwickelt war als das andere. "Der Raum wurde still", erinnert sich die Mutter.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Roberts' Schwangerschaft ist einer von sehr wenigen Superfetationsfällen, weiß David Walker heute. Das ist so ungewöhnlich, dass Walker anfangs Schwierigkeiten hatte, sie zu diagnostizieren - und dabei macht er seinen Job schon seit 25 Jahren. Als ihm klar war, dass der eine Zwilling drei Wochen jünger war als der andere, konnte er sich auch erklären, warum die beiden so unterschiedlich entwickelt waren.

Ursache unklar

Warum Roberts zweimal schwanger wurde, weiß man nicht. Normalerweise verhindern die hormonellen und körperlichen Veränderungen während der Schwangerschaft eine weitere Empfängnis. Das war bei Roberts nicht der Fall. "Anstatt den Eisprung zu stoppen, setzte sich ein weiteres Ei etwa drei oder vier Wochen nach dem ersten frei, und das Ei schaffte es irgendwie auf wundersame Weise, sich zu befruchten und in ihrer Gebärmutter einzunisten", sagte Walker.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Obwohl Roberts ein Fruchtbarkeitsmedikament einnahm, um den Eisprung zu stimulieren, sagte Walker, er sei nicht überzeugt ", dass das Medikament - das die Chancen auf Mehrlinge erhöhen kann - die Ursache für die Superfetation sei. "Sie hat nicht zwei Eizellen zur gleichen Zeit freigesetzt, was das Medikament normalerweise tut", sagte Walker. "Aber wir haben keine Möglichkeit, es auf die eine oder andere Weise zu beweisen."

Risiko-Schwangerschaft

Eine Zwillingsschwangerschaft ist immer mit einem höheren Risiko verbunden. Doch dieses medizinische Wunder brachte einige besondere Herausforderungen mit sich, insbesondere im letzten  Drittel der Schwangerschaft. Es wäre durchaus möglich gewesen, dass das das jüngere Baby nicht überleben würde.

"Bei einem Unterschied von drei Wochen will man den kleineren Zwilling nicht gefährden, indem man ihn zu früh entbindet. Man muss sehr genau aufpassen", erzählt Walker. "Die Entbindung war in diesem Fall entscheidend", berichtet er gegenüber der Washington Post. Nach etwas mehr als 33 Schwangerschaftswochen dann die Komplikation: die Nabelschnur des kleineren Fötus funktionierte nicht mehr normal, was sich auf das Wachstum des Babys auswirkte. Die Ärzte entschieden, dass es Zeit war, zu entbinden.

Auf der Intensivstation

Per Kaiserschnitt  wurden beide Babys am 17. September 2020 zur Welt gebracht: Noah kam zuerst und wog 2,1 kg. Zwei Minuten später kam seine jüngere Schwester Rosalie, mit einem Gewicht von 1,1 kg. Noah blieb etwas mehr als drei Wochen auf der Neugeborenen-Intensivstation, Rosalie sogar 95 Tage.

Das Paar hat seither das Wachstum der Zwillinge in den letzten Monaten auf einer Instagram-Seite dokumentiert, und Tausende von Menschen auf der ganzen Welt verfolgen fasziniert ihre Geschichte.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.