© APA/dpa/Christophe Gateau

freizeit Leben, Liebe & Sex
03/04/2021

Empathischer Sex für die Jahre nach dem ersten Kick

So herrlich leidenschaftlicher, drängender Sex sein kann, so sehr brauchen Langzeit-Paare Lösungen.

von Gabriele Kuhn

Bam. Bam. Bam. Schneller, heftiger Sex passiert oft, wenn zwei das erste Mal schnackseln. Immer dann also, wenn Paarungswillige schon dermaßen gierig aufeinander sind, dass alles sehr, sehr zügig gehen muss. Rein, raus, endlich ineinander verschlungen, kratzen, beißen, küssen, keuchen – und, irgendwann, kommen. Dazu fällt mir ein Spruch von der US-amerikanischen Schriftstellerin Helen Lawrenson ein: „Was immer man über Sex sagen kann, ein würdevoller Akt ist es nicht.“ Stimmt, oft einmal schaut der Spaß nach Wrestling-Show aus, was am Ende aber gleichgültig ist. Hauptsache, es! ist! Danach fühlt sich’s wie eine Erlösung an, wie die ganz große Erleichterung nach einer fast schon unerträglichen Spannung. Oder wie ein warmer Regen nach einem heftigen Sommergewitter. Jetzt geht’s uns gut. Cinema Paradiso, herrlich.

Irgendwann aber reicht das schlicht-stupide Bam. Bam. Bam nicht mehr für den Weg zum Gipfel.

Die akute Dringlichkeitsstufe hat sich erledigt, die Lust verändert sich, Fantasie ist gefragt. Es braucht neue Ideen und den Willen zweier Menschen, sich zu probieren und auch einmal ganz anders als bisher aufeinander einzulassen. Bewusster, zum Beispiel. Mit mehr Hingabe an den Augenblick, Tempo raus, Liebe und Spürsinn rein. Slow-Sex nennen das manche Experten. Ich hingegen finde die Idee von „empathischen Sex“ spannend. Der passt gerade perfekt in die Zeit: Schau auf dich, schau auf mich. In diesem Fall eher: Ich fühl mich, ich fühl dich.

Eine Frage von Übung, aber auch der passenden Stellung. Doggy-Style, geht scho, gemma, ist hier beispielsweise eher kontraproduktiv. Diese Position verführt zu sehr zum Drängeln und „Hämmern“. Aber was dann? In diesem Zusammenhang ist zum Beispiel die „CAT“-Stellung interessant.

Gelebte Empathie

Nein, mit Katzen hat die jetzt gar nix zu tun. CAT ist die Abkürzung für „Coital Alignment Technique Position“ und das bedeutet ungefähr, dass der Mann sich auf die Anatomie seiner Partnerin „ausrichtet“ – gelebte Empathie! Denn jede Frau hat eine andere genitale „Geografie“, und daher unterschiedliche Bedürfnisse. Die Klitoris gilt dennoch als gemeinsamer Nenner – je intensiver sie stimuliert wird, desto besser der Sex. Und genau darauf geht diese Art, miteinander zu vögeln, ein. Im Grunde funktioniert sie wie die Missionarsstellung, aber auf Fünfstern-Niveau: Er ist oben, sie ist unten. Wenn er „drin“ ist, schließt sie die Beine, daraufhin rutscht er ein Stück nach oben – Ziel ist es, dass die Beckenknochen der Partner aufeinander liegen.

Aus dieser leicht erhöhten Position bewegt sich der Mann statt rein/raus gezielt nach unten, aber kreisend. Dabei reiben die Hüften in eher gemächlichem Rhythmus aufeinander. Das wirkt! Und wenn es zwei dann auch noch schaffen, einander in die Augen zu schauen oder den Atem zu synchronisieren, wird alles noch viel intensiver. Und wer sich dann auch noch Zeit nimmt, ein bisschen zu experimentieren – mit kleinen Bewegungen, mit Anspannen und Entspannen, etwa im Popsch – erzielt noch ein paar Wow-Effekte.

Wer mag, kann es dann auch noch mit der „Scherenstellung“ probieren, auch bekannt als „Budapester Scherenstellung“. Das klingt ziemlich retro und nach Herrenausstatter, ist aber sehr fein. Die „Schere“ geht so: Zwei liegen einander gegenüber, Genital an Genital. Sie hebt das obere Bein, das unten liegende bleibt ausgestreckt. Er schlingt sein oberes Bein abgewinkelt um ihr oberes Bein und dringt in sie ein. Jetzt beginnt ein rhythmisch-reibender Bewegungstanz, der sich übrigens auch wunderbar als Vorspiel eignet – und das sogar in Jeans.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.