© APA/dpa/Alexander Heinl

freizeit Leben, Liebe & Sex
02/17/2021

Britische Hilfsorganisation warnt: Eltern nehmen mehr Drogen

Alkohol und andere Drogen sorgen für Familienkrisen: Viel mehr Anrufe besorgter Nachbarn und Angehöriger in der Coronakrise.

Die Corona-Krise sorgt auch für Familienkrisen: Warnungen vor Alkohol- und Drogenmissbrauch von Eltern haben in Großbritannien während der Corona-Pandemie deutlich zugenommen. Die Zahl der Anrufe besorgter Nachbarn, von Freunden oder Verwandten sei um zwei Drittel gestiegen, teilte die Kinderschutzorganisation National Society for the Prevention of Cruelty to Children (NSPCC) mit.

Zwischen April 2020 und Jänner 2021 hätten durchschnittlich 1.178 Menschen im Monat die NSPCC-Hotline angerufen. Vor der Pandemie lag der Durchschnitt bei 709 Anrufen. "Der elterliche Missbrauch von Substanzen kann ernsthafte Nachteile für die ganze Familie haben", betonte die NSPCC

"Die Pandemie und die anschließenden Lockdowns haben einen perfekten Sturm für Familien geschaffen, die von diesem Problem betroffen sind." In Großbritannien ist seit Wochen der bereits dritte Lockdown mit Schulschließungen sowie weitreichenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen in Kraft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.