© liravega/iStockphoto

Freizeit
04/27/2021

Warum geraten wir immer in den gleichen Trott?

Die Macht der Gewohnheit: Können wir ihr entfliehen? Aber müssen wir das überhaupt?

von Bernhard Praschl

"Na, komm schon, steh auf, gib dir einen Ruck. Beweg’ dich, raus, lauf’ um den Block!“ Die innere Stimme ist in den letzten Wochen und Monaten nicht leiser geworden. Gewohnheiten haben sich verfestigt, im Homeoffice noch mehr als zu normalen Zeiten.

Wir kennen das: Wir sind in einer Abfolge von Ritualen gefangen, vom Kaffee am Morgen über den Schokoriegel während des Durchforstens der überquellenden Mailbox bis zum verdienten Bier nach Feierabend. Man sieht einem das auch an. „Selber schuld, du Couchpotato!“

Wir Gewohnheitstiere

Aber sind wir das wirklich? Sind wir wie Hamster in einem Kreislauf (an-)gelernter Gewohnheiten gefangen? „Unser ganzes Leben setzt sich aus einer Anzahl von Gewohnheiten zusammen“, behauptete schon 1892 ein gewisser William James. Der Bruder des Romanciers Henry James („Das Bildnis einer Dame“) gilt als einer der Pioniere der empirischen Psychologie. Und er hatte recht, nicht zufällig spricht man vom Menschen als „Gewohnheitstier“.

Das ist nicht unbedingt  ein Fehler. Denn es wäre fatal, müssten wir stets von Neuem erst herausfinden, welche Speisen uns schmecken, welches Filmgenre uns am meisten fesselt und was uns an unseren Lieblingsmenschen so gefällt.

Sobald diese Gewohnheiten sich ausgebildet haben, wir uns in einem vertrauten  Trott befinden, „können sich unsere grauen Zellen ausruhen oder anderen Gedanken nachjagen“, schreibt der Pulitzer-Preisträger Charles Duhigg in seinem Bestseller „Die Macht der Gewohnheit“. 

Apfel statt Schokoriegel

Psychologen sprechen davon, dass dieses automatisierte Verhalten eine natürliche Folge unserer grundlegenden neuronalen Funktionsmechanismen sei. Das Positive dabei: Wenn wir sie verstehen, können wir eingeschliffene  Muster auch erneuern, sofern wir das nur wollen.

Apfel statt Schokoriegel, ein Seidel statt einer Halben wären zwei Beispiele für eine Änderung einer Mikro-Gewohnheit.  Also, man sieht, mit etwas gutem Willen kann man unliebsamen Gewohnheiten mit kleinen Schritten entgegenwirken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.