Restful boy laying down on a park wearing a hat

© Getty Images/iStockphoto / fersurfer/istockphoto.com

freizeit Fragen der Freizeit
03/10/2020

Warum werden wir im Frühjahr müde, obwohl es länger hell bleibt?

Fragen der Freizeit ... und Antworten, die Sie überraschen werden.

von Andreas Bovelino

Draußen im Garten jubilieren die Vögel. Nicht nur das, die Vögeljungs machen ein waghalsiges Flugmanöver nach dem anderen, um die Vögelmädels zu beeindrucken. So atemberaubend, dass einem vom Zuschauen schon schwindlig wird. Die Eichhörnchen fetzen vergnügt von Ast zu Ast. Irgendwo in der Savanne schüttelt ein Löwe abenteuerlustig die Mähne und begrüßt den Tag mit einem kräftigen Brüllen.

Ich selbst komme dagegen kaum aus dem Bett. Und wenn doch, kann ich mich kaum aufrecht halten. Die Frühjahrsmüdigkeit hat mich voll im Griff. Aber warum?

Eigentlich sollten wir fit wie Turnschuhe sein, das vermehrte Sonnenlicht steigert die Serotonin-Produktion. Und genau das Hormon ist für die Aktivierung unseres Körpers zuständig, für Tatendrang und gute Laune. Und je mehr Serotonin wir im Körper haben, desto mehr wird die Produktion des „Schlafhormons“ Melatonin heruntergefahren. Eigentlich.

Geht's nur um Sex?

Wir haben also überhaupt keine Berechtigung müde zu sein! Die Sommerzeitgegner unter den Schlafforschern machen den Verlust einer Stunde Nachtruhe nach der Zeitumstellung für die Misere verantwortlich. Aber Herrgott, wir waren doch auch schon vor der Erfindung der Sommerzeit frühjahrsmüde!

Tatsache ist, dass das Phänomen der Erschlaffung des Menschen ausgerechnet zur Zeit des allgemeinen Sprießens in der Natur  noch nicht ausreichend erforscht ist. Bei Tieren hingegen  ist die erhöhte Aktivität saisonal bedingt, sagt uns die Wissenschaft.  Also:  Wenn nicht jetzt in Sachen Fortpflanzung – dann erst wieder nächstes Jahr. Das macht die überbordende Energie in Wald und Wiese verständlich. Und in der Savanne. Der Mechanismus greift bei uns so nicht, und man sieht wieder mal, dass ständige Verfügbarkeit auch ihre Schattenseiten hat.

Apropos Schattenseiten: „Wir halten uns zu viel in Räumen auf“, warnt eine britische Studie. Und erklärt damit auch – zumindest teilweise – die Frühjahrsmüdigkeit.  Der Mensch als moderner  Höhlenbewohner? Mehr Grottenolm als Löwe irgendwie ...

Vielleicht müssen wir ja einfach öfter rausgehen, abenteuerlustig die Mähne schütteln – und uns über den neuen Tag freuen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.