Nicht erschrecken. Das Spiegelparadox hat es in sich, aber wenn man es verstanden hat, ist alles klar. Auch ob der der Spiegel wirklich links und rechts vertauscht.

© Getty Images/Eva-Katalin/istockphoto.com

freizeit Fragen der Freizeit
07/21/2021

Warum vertauschen Spiegel links und rechts?

Und warum vertauschen Sie dann nicht oben und unten? Was es mit dem Phänomen auf sich hat.

von Daniel Voglhuber

Stellen wir uns mal vor, ein nicht zu Späßen aufgelegter, etwas illuminierter Rocker lässt sich in Frakturschrift das Wort BEIL auf seine trainierte Brust tätowieren. Weil es martialisch klingt und weil man das auch ausgraben kann, wenn man „Kriegs-“ dazudenkt. Er will zufrieden (so er das jemals ist) das Werk betrachten. Auf einmal steht da etwas, das man als LIEB deuten könnte. In der Haut des Tätowierers möchte man nicht stecken, wenn der schwere Bursche im Rausch kurz vergisst, dass es doch nur sein Spiegelbild ist, in dem das Wort verkehrt in Sinn und Schriftbild erscheint. Der würde den armen Hautkünstler so vermöbeln, dass dieser nicht mehr weiß, wo oben und unten ist. Frakturen gäbe es nicht nur bei der Schrift. Gut, dass der Spiegel wenigstens die Vertikale so lässt, wie sie ist.Zugegeben, das ist schon etwas weit hergeholt.

Spiegelparadoxon

Aber die Frage, warum das so ist, bereitet so vielen Menschen Kopfzerbrechen, dass es dafür einen eigenen Begriff gibt: Das Spiegelparadoxon.

Und das hat es in sich: Der Spiegel vertauscht gar nicht links und rechts, sondern vorne und hinten. Florian Freistetter, Wissenschaftsblogger und Mitglied der Science Busters, hat in einem Beitrag auf scienceblogs.de das Phänomen schön erklärt: Man solle sich vorstellen, so vor dem Spiegel zu stehen, dass die Nase das Glas berührt. „Jetzt werdet ihr von hinten flach gedrückt; solange bis ihr nur noch eine zweidimensionale Ebene seid, die direkt auf dem Spiegel aufliegt. Und dann wird weiter gedrückt, durch das Glas des Spiegels hindurch, bis ihr wieder dreidimensional seid.“ Dann ist man hinter dem Spiegel, die Nase muss wieder ans Glas. Ta-da! „Ein Bild im Spiegel wird also invertiert und nicht gedreht.“

Und warum wird nicht oben und unten vertauscht? Es ist eine Frage des Standpunktes. Umberto Eco brachte das auf den Punkt: Würden wir, statt an vertikale Spiegel gewöhnt zu sein, öfter Spiegel horizontal unter der Decke anbringen, so könnten wir uns davon überzeugen, dass Spiegel sehr wohl auch oben und unten vertauschen, um uns eine ,kopfstehende' Welt zu zeigen.“ Die würde dem Rocker wahrscheinlich sogar gefallen.

Hier schreiben Autoren und Redakteure abwechselnd über Dinge, die uns alle im Alltag beschäftigen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.