© Kurier/Gerhard Deutsch

freizeit Essen & Trinken
06/01/2020

Hotspot: Schutzscheibe

Im "Wiener Blut" kann man dank Plexiglas-Barrieren nach wie vor an der Theke lehnen.

von Florian Holzer

Rudi Buzasi kam herum in der kulinarischen Welt. Er kellnerierte in Eckart Witzigmanns „Aubergine“ in München, war zu Reinhard Gerers Zeiten im legendären „Prinz Eugen“, hatte dann das eine oder andere Lokal und betreibt seit 2006 seine winzige Bar „Wiener Blut“ beim Naschmarkt. Von weltmännischer Eleganz ist man hier weit entfernt, das Etablissement läuft eher unter der Kategorie „urig“. Aber es gibt sehr viele Weine und immerhin über 200 verschiedene Gins. Und seit 15. Mai Plexiglas-Barrieren an seiner Theke, die es ermöglichen, dass man nach wie vor an der Theke lehnen kann.

Wiener Blut, Wien 4, Faulmanng. 5, 0676/511 33 27, Mo-So 17-23

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.