© facebook.com/brewdog

freizeit Essen & Trinken
02/06/2020

Brauerei mit Haltung: BrewDog setzt Zeichen gegen rechtes Bier

Die schottische Brauerei zeigt mit einer Aktion recht deutlich was sie vom "Deutschen Reichsbräu" hält.

von Anita Kattinger

Als im Jänner ein Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt ein "Deutsches Reichsbräu" in Frakturschrift zum Preis von 18,88 Euro pro Kasten verkaufte, gab es in Deutschland große Aufregung. Steht doch die Zahlen-Kombination 88 für den achten Buchstaben im Alphabet, ein Zeichen von Neo-Nazis für Heil Hitler.

Fotos von dem Getränkemarkt in Bad Bibra erreichten via Social Media auch die bekannte schottische Brauerei BrewDog - und setzte ein Zeichen. Beim Vertreiber des Biers handelt es sich um den ehemaligen NPD-Poiltiker Tommy Frenck, der das Gasthaus Goldener Löwe im thüringischen Kloster Veßra betreibt: BrewDog stellte einen kleinen Transporter mit eindeutiger Botschaft vor dem Gasthaus ab.

Auf dem Werbeplakat ist zu lesen: "Wenn Du nur eine Hautfarbe magst, kannst Du mit mehr als 30 Sorten eh nichts anfangen." Der zweideutige Spruch bezieht sich auf die Vielfalt des Angebots der schottischen Brauerei in Deutschland.

Die Kampagne der Berliner Agentur Heimat Active sorgte für positive Reaktionen in den sozialen Netzwerken: "Super Aktion" oder "genialer Schachzug" ist zu lesen.

Das offizielle Statment der Brauerei: "BrewDog steht für Vielfalt und Toleranz statt Einfalt und Ignoranz: Das gilt für unsere Biere ebenso wie für unser internationales Team und die Gesellschaft für die wir stehen. Bier ist ein Kulturgut, was man teilt. Was aus uns eine Gemeinschaft werden lässt, uns verbindet, nicht trennt."

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.