Maximilian Höller und Martin Csanyi haben sich der Pilzzucht verschrieben.

© schloesslpilze

freizeit Essen & Trinken
08/29/2021

Austernseitlinge auf Kaffeesud sind Superfood

Pilze könnten die Nahrung der Zukunft sein. Eine kleine Manufakturen hat diesen Trend erkannt.

Wer Pilze nicht selbst suchen will, aber dennoch gerne welche verspeist, ist bei Maximilian Höller und Martin Csanyi richtig. Die zwei BOKU-Studenten aus Eisenstadt lassen ihre Austernseitlinge auf Kaffeesud wachsen, den sie aus Gasthäusern abholen. Seit drei Jahren züchten sie die Schlösslpilze im Keller des Martinsschlössls in Donnerskirchen.

Mit Hut und Stiel

Vorreiter in Sachen regionaler Pilzzucht waren „Hut & Stiel“ in Wien und auch in der Steiermark und in Kärnten versuchen sich drei Grazerinnen an Austernpilzen. Die Schwammerl haben Zukunftspotenzial, dienen als gute Basis für Fleischersatz-Produkte und gelten als Superfood mit vielen B-Vitaminen, Folsäure und Biotin.

Die zwei Jungunternehmer liefern an Gastronomie und an Privatkunden. Wie die Idee zu dem Geschäft entstand, lesen Sie hier.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.