Einfache Sprache
29.08.2017

Verkehrs-Veränderungen im 10.Bezirk

Die U1 wird ab 2.September an 5 zusätzlichen Stationen stehen bleiben. Außerdem brauchen Autofahrer im 10. Bezirk ab Anfang September ein Parkpickerl.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ab September wird die U1 bis nach Oberlaa fahren.
Sie fährt also 5 Stationen mehr.
Am 2.September wird die U1-Verlängerung eröffnet.
Um 10:30 Uhr wird die erste U-Bahn mit Fahrgästen nach Oberlaa abfahren.
Am 2.September gibt es ein Eröffnungs-Fest.
Bei den Stationen Oberlaa und Altes Landgut erwartet
Sie von 10 bis 18 Uhr ein eigener Wiener-Linien-Infobereich.
Außerdem gibt es ein Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie.

Mit den 5 zusätzlichen Stationen ist
die U1 die längste U-Bahn-Linie der Wiener-Linien.
Die U-Bahn-Station ,,Altes Landgut“ stellte eine Herausforderung
für die Arbeiter da.
Sie ist die tiefste U-Bahn-Station und hat die längste Rolltreppe im
gesamten U-Bahn-Netz in Wien.
Sie ist insgesamt 30 Meter tief und die Rolltreppe
fährt 50 Meter bis zum Tageslicht.
Von der Station Altes Landgut bis Oberlaa
fährt die U-Bahn direkt unter einem Autobahntunnel.

Veränderungen für Autofahrer
Auch für Autofahrer gibt es eine Veränderung.
Ab 4. September wird der 10.Bezirk ein Park-Pickerl-Bezirk.
Viele Park-Bereiche werden dort Kurzpark-Zonen,
dort muss man für das Parken bezahlen.
In einem Park-Pickerl-Bezirk braucht man eine Park-Berechtigung,
damit man sein Auto länger abstellen darf.
Diese Park-Berechtigung nennt man Park-Pickerl.
Das Park-Pickerl bekommen aber nur Personen,
die in Wien in einer Kurzpark-Zone den Hauptwohnsitz haben.
Die Stadt Wien will damit verhindern, dass Pendler
wegen dem U-Bahn-Ausbau alle Parkplätze im 10.Bezirk besetzen.
Es werden aber mehr öffentliche Parkplätze gebaut,
damit auch Pendler Parkplätze finden.