Einfache Sprache
09.08.2018

Urlauber musste hohe Geldstrafe zahlen, weil er Sand mitnahm

Die Insel Sardinien und die Naturschutz-Organisation „WWF“, wollen dafür sorgen, dass Urlauber keinen Sand mehr von Stränden mitnehmen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Vor Kurzem hat ein Urlauber aus England eine Flasche mit Sand
von einem Strand auf der italienischen Insel Sardinien mitgenommen.
Dafür musste der Urlauber 1000 Euro Strafe zahlen.
Für das Stehlen von Sand von einem Strand
drohen Urlaubern auf Sardinien bis zu 3 000 Euro Strafe.

Jedes Jahr nehmen Urlauber Sand in Flaschen
oder in Plastik-Säcken als Andenken mit nach Hause.
Viele Urlauber wundern sich, wenn sie deshalb Strafe zahlen müssen.

Die zuständigen Stellen in Sardinien meinen,
dass das Stehlen von Sand an Stränden harmlos wirkt,
aber für die Umwelt an der Küste sehr schlecht ist.
Im Sommer wird deshalb auf bekannten Stränden
noch stärker kontrolliert.

Auch die Naturschutz-Organisation WWF hat eine Aktion
mit dem Namen „Der letzte Strand“ gestartet,
um etwas gegen das Problem zu unternehmen.