Wenn Jakob Heilig in die LeO-Ausgabestelle am Vogelweidplatz kommt, rennt der Schmäh

© KURIER/Franz Gruber

WERBUNG
12/20/2016

Unterstützung für Menschen in Not

Die Caritas sucht Freiwillige für das Projekt LeO. Mit dem Projekt hilft die Caritas Menschen in Not.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Im Jahr 2010 waren mehr als 10 000 Menschen
bei den Lebensmittel-Ausgabestellen der Caritas.
Dieses Jahr sind es schon mehr als 15 000 Menschen.

Das Projekt LeO (Lebensmittel und Orientierung)
hilft Menschen in Not.
Es gibt seit 2009 in Wien und Umgebung 15 Ausgabestellen.
Dort können Menschen Lebensmittel
bekommen, bei denen das Ablaufdatum schon erreicht ist.
Man kann die Sachen aber trotzdem noch essen.
Im Jahr 2015 wurde mehr als 10 000 Menschen geholfen.

Im Projekt LeO arbeiten 11 Dauer-Angestellte und 950 Freiwillige.
Es sind viele Pensionisten, die sich freiwillig gemeldet haben.
Darunter Rudi Vogler und Erhard Steinkogler.
Die Beiden fahren mit dem LeO-Bus zu den Supermärkten
und holen die Lebensmittel-Spenden ab.

Der Kurier hat mit einigen Betroffenen gesprochen und berichtet.
Hier ein kleiner Einblick über die Menschen,
die sich bei LeO Essen holen.

„Ohne LeO wäre ich schon verhungert oder hätte nur Brot“,
sagte Jakob Heilig.
Er hatte schon viele Arbeitsplätze
an vielen Orten der Welt.
Bei seiner letzten Arbeit im Ausland wurde er
plötzlich krank und musste wieder nach Wien.
Als er in Wien angekommen ist,
war er obdachlos und hatte wenig Geld.
Jetzt hat er wieder eine Wohnung,
aber das Geld reicht nicht immer für Lebensmittel.
Seit 2014 besucht Herr Heilig jeden Freitag
die LeO-Ausgabestelle im 15. Bezirk.
Er holt nicht nur für sich Lebensmittel,
sondern auch für seine Bekannte Vera.
Bekannte und Freunde kommen nur zu besonderen Anlässen,
und bringen Essen, aber das restliche Jahr hätte sie zu wenig.
Sie ist froh, dass sie Lebensmittel von der Caritas bekommt.

In der LeO-Ausgabestelle gibt es Brot, Milch, Wurst, Aufstriche,
Mehlspeisen, Süßigkeiten, Joghurt, Kartoffeln, Reis.
Manchmal gibt es auch Kernöl.

Herr Heilig berichtet:
Es gibt viele Menschen, die Arbeitslosen-Geld
oder Mindestsicherung bekommen
und zu wenig Geld zum Leben haben.
Sie sind aber zu stolz, sich Essen von der Caritas zu holen.
Herrn Heilig ist es nicht peinlich, sich sein Essen dort zu holen.
Er ist froh darüber.

Rudi Vogler und Erhard Steinkogler sind freiwillige Helfer
in der LeO-Zentrale.
Rudi fährt 2 Mal in der Woche mit dem LeO-Bus
und holt die Lebensmittel von den Supermärkten,
gemeinsam mit seinem Beifahrer Erhard.
Die Mengen sind unterschiedlich,
einmal gibt es nur 3 Kilogramm Lebensmittel
und dann gibt es 7 ganze Kisten.
Es gibt aber auch Tage, wo es 24 Kisten gibt.

Die Caritas braucht einen neuen Spendenbus
und freiwillige Helfer.
Spenden können auf folgendes Konto eingezahlt werden:
IBAN: AT47 2011 1890 8900 0000
Kennwort: KURIER hilft LeO.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare