Einfache Sprache
23.05.2018

Regierung stellt Plan für Sozialversicherungs-Reform vor

Die Regierung hat am 22. Mai die wichtigsten Änderungen der Sozialversicherungs-Reform bekannt gegeben.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die österreichische Regierung hat am 22. Mai
ihre Pläne zur Sozialversicherungs-Reform vorgestellt.
Mit einer Reform möchte man
bestimmte Dinge neu ordnen oder verbessern.
Die Reform wurde von Bundeskanzler Sebastian Kurz,
Vizekanzler Heinz-Christian Strache,
Sozial-Ministerin Beate Hartinger-Klein
und dem Gesundheits-Sprecher der ÖVP,
August Wöginger, vorgestellt.


Im folgenden Abschnitt sind die wichtigsten Punkte der
Sozial-Versicherungs-Reform zusammengefasst:


·   Es soll in Zukunft statt 21 Sozial-Versicherungen nur
mehr 4 Sozial-Versicherungen geben.


·  Die einzelnen Gebiets-Krankenkassen sollen zu einer
Gesamt-Krankenkasse zusammengelegt werden.
Diese Krankenkasse soll
„Österreichische Gesundheits-Kasse“ heißen.


·   Die Österreichische Gesundheits-Kasse soll laut
Kurz ihren Standort nicht in Wien haben,
sondern in einem anderen Bundesland.


·   Die Beamten-Versicherung und die Eisenbahn-
und Bergbau-Versicherung sollen
zu einer Versicherung zusammengelegt werden.


·  Die derzeitige Bauern-Versicherung und
die Versicherung für Selbständige, werden zusammengelegt.


·  Als letzte Versicherung bleibt die
Pensions-Versicherungs-Anstalt,
auch PVA genannt, weiterhin erhalten.
Sie ist für Arbeiter und Angestellte zuständig.


·  Die AUVA soll erhalten bleiben.
Die Regierung gibt der AUVA bis 31. August Zeit,
500 Millionen Euro einzusparen.
Bis dahin muss es einen Spar-Plan geben.
Bundeskanzler Kurz sagt, dass die Unfall-Krankenhäuser und
die Stationen, wo kranke Menschen wieder
gesund gepflegt werden, erhalten bleiben.
Diese Stationen nennt man auch Rehabilitations-Stationen.

Es wird bei den Versicherungen zu starken Einsparungen
im Personal kommen.


Seit Jahrzehnten ist es ein Haupt-Anliegen der FPÖ,
dass die Sozialversicherungen zusammengelegt werden.

Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache bezeichnen diese
Verwaltungs-Reform als die größte Reform seit Jahrzehnten.