© Kurier/Gilbert Novy

Einfache Sprache
12/13/2018

Privat-Klinik Döbling bietet Therapie mit Exoskelett an

In der Privat-Klinik Döbling in Wien, findet die erste Exoskelett Therapie statt. Mithilfe von einem Anzug können Querschnittsgelähmte, wieder gehen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Bei der Behandlung von Querschnittsgelähmten
wurden in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht.
Querschnittsgelähmt sein bedeutet,
dass man bestimmte Körperteile
nicht mehr bewegen kann.
Eine Firma aus den USA
hat einen Anzug entwickelt,
der die Muskulatur und
die inneren Organe stärkt.
Durch diesen Anzug können
gelähmte Menschen wieder gehen.
Der Anzug nennt sich „ Exoskelett“.

In Wien, in der Privatklinik Döbling,
findet die erste Exoskelett Therapie
von Österreich statt.
Einige Sponsoren unterstützen das Programm.
Ein Sponsor ist jemand, der einer anderen Person,
einem Verein oder einer Organisation Geld
oder andere nützliche Dinge zur Verfügung stellt.
Das Exoskelett ist ein 27 Kilogramm schwerer Anzug,
der mit Batterie betrieben wird.
Dieser Anzug hilft Querschnittsgelähmten dabei,
ihre Beine wieder zu bewegen.
Die Motoren im Anzug ersetzten Muskelfunktionen.

Dank der Sponsoren gibt es
die Therapie seit 6.12. in Wien.
Die Therapie sollte aber nicht zu teuer sein.
Derzeit kostet die Therapiestunde 200 Euro.
In Zukunft soll sie aber
nur mehr 90 Euro kosten.

Der Unternehmensberater, Gregor Demblin
ist selbst querschnittsgelähmt.
Er brachte  das Exoskelett nach Wien.
Ein querschnittsgelähmter Student
macht die Therapie bereits.
Er sagt, dass er viel fitter ist
und mittlerweile schon 4000 Schritte
mit dem Exoskelett gehen kann.

Die Therapie hilft auch Schlaganfallpatienten.
Nach einem Schlaganfall können Menschen
plötzlich gelähmt sein.
Manche können nach einem Schlaganfall
nicht mehr gehen, schlucken oder sprechen .

Das Exoskelett hilft Patienten dabei,
wieder gehen zu können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.