Einfache Sprache
16.11.2017

Österreich: Warten auf Medikamente

In Apotheken in Österreich werden die Kunden öfter wieder weggeschickt, weil das Medikament nicht verfügbar ist. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Apotheken in Österreich kommt es immer öfter vor,
dass Kunden ohne das benötigte Medikament
wieder nachhause geschickt werden müssen.

In Krankenhäusern ist es auch immer öfter ein Problem,
dass die benötigten Medikamente nicht lagernd sind.
Die Gründe dafür sind zum Beispiel,
dass immer mehr Medikamente im Ausland gekauft werden.
Wenn es im Ausland dann Probleme gibt,
kommen die Medikamente nicht rechtzeitig nach Österreich.
Außerdem werden von den Herstellern
weniger Medikamente hergestellt
und fast keine Vorräte mehr angelegt.

Martina Anditsch arbeitet in der Apotheke im AKH.
Martina Anditsch sagte: „Es gibt keinen Monat
ohne irgendeinen Lieferengpass“.
Manchmal dauert es Tage, um Medikamente zu bekommen.
Ärzte müssen manchmal sogar andere Medikamente verschreiben.

Experten sagen, dass immer mehr Medikamente
im Ausland verkauft werden,
obwohl sie für Österreich gedacht sind.
Im Ausland können sie nämlich teurer verkauft werden
als in Österreich.
Die Medikamenten-Firmen verdienen in Österreich immer weniger,
weil die Medikamente hier nicht so teuer sein dürfen.
Deshalb werden auch neue Medikamente mehr im Ausland verkauft.

Meldepflicht von zu wenig Medikamenten
Um schnell reagieren zu können,
muss von den Herstellern gemeldet werden,
wenn Medikamente knapp werden.
Manche Spitäler meinen, dass das zu ungenau und zu kurzfristig passiert,
um schnell ein anderes Medikament aufzutreiben.