Jackie Chan.

© REUTERS/JASON REED

Einfache Sprache
09/05/2016

Jackie Chan bekommt einen Ehren-Oscar

Jackie Chan ist seit vielen Jahren Kampfsport-Meister, Schauspieler, Sänger und noch einiges mehr. Für seine Leistungen bekommt er im November einen Ehren-Oscar verliehen.

Link zum Original-Kurier-Artikel

Jackie Chan ist einer der bekanntesten
Kung-Fu Meister der Welt.
Kung-Fu ist eine chinesische Kampfkunst.
Jackie Chan dreht bereits seit über 50 Jahren Filme.
In dieser Zeit hat er in über 150 Filmen mitgespielt.
Die bekanntesten sind Rush Hour oder Shanghai Noon.
Jackie Chan war mit 7 Jahren zum ersten Mal in einem Film.

In vielen seiner Filme hat er sich schwer verletzt.
Manchmal hatte er Glück, dass er kein Auge verlor
oder gelähmt wurde.
Seitdem er sich bei einem Film verletzt hat,
hört er am rechten Ohr nur noch schlecht.
Im selben Film wäre er sogar fast gestorben.
Jackie Chan wurde so oft verletzt,
weil er fast alle Sachen in seinen Filmen selbst macht,
auch wenn es gefährlich ist.
Normalerweise haben Schauspieler dafür einen Stuntman.
Ein Stuntman übernimmt in Filmen die Stellen,
die zu gefährlich für einen Schauspieler sind.

In den meisten seiner Filme ist Jackie Chan der Gute,
der mit seinen Kung-Fu-Fähigkeiten für das Gute kämpft.
Er macht es auf eine sehr witzige Art.
Dabei hat er seine eigene Kung-Fu-Art entwickelt.

Jackie Chan hat viel in seinem Leben erreicht.
Er ist in China auch als Sänger bekannt.
Den Ehren-Oscar bekommt er im November.
Ein Oscar ist ein Film-Preis, der bei der Oscar-Verleihung
in Hollywood verliehen wird.
Mit dem Ehren-Oscar soll seine Leistung in all seinen Filmen
und außerhalb der Filme geehrt werden.
Jackie Chann tut auch viel für die Kinder-Hilfe.
Zum Beispiel für die Kinderhilfs-Organisation UNICEF.

Wenn Chan stirbt, wird die Hälfte von seinem Geld
an seine eigene Hilfs-Organisation gehen.
Sie heißt "Jackie Chan Charitable Foundation".
Das ist Englisch und heißt: gemeinnützige Stiftung.
Seine Organisation hilft in verschiedenen Bereichen.
Zum Beispiel Erdbeben-Opfern
und Kindern für eine gute Schulbildung.