Einfache Sprache
12.02.2018

Inklusion: Tänzer mit Behinderung beim Opernball

Am 8. Februar fand der Wiener Opernball statt. Bei der Eröffnung haben auch Tänzer mit Behinderung mitgetanzt.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Der Wiener Opernball fand am 8. Februar 2018 statt.
Beim Opernball gibt es immer einen Eröffnungstanz.
Dieses Jahr haben auch Tänzer mit Behinderung
bei der Eröffnung mitgetanzt.
Die Tänzerin Swatina Wutha und der Tänzer Felix Röper
haben das Downsyndrom.
Downsyndrom ist eine Art von Behinderung.
Swatina ist 25 Jahre alt und Felix ist 23 Jahre alt.
Beide mögen das Tanzen.
Sie gehören zu dem Kultur-Verein „Ich bin OK“.
Das Ziel von dem Kultur-Verein ist es, dass alle Menschen gleichberechtigt
an der Kultur teilnehmen können.
Dort machen Swatina und Felix eine Ausbildung
zu Tanz-Assistenten.
Ein Assistent ist jemand, der einem bei bestimmten
Aufgaben unterstützt.

Swatina ist eine Schauspielerin und Felix
ist ein Marionetten-Spieler.
Eine Marionette ist eine Puppe, die durch Fäden bewegt wird.
Bei „Ich bin OK“ haben die beiden sich kennengelernt.
Beide sagen, dass der andere ein guter Tanzpartner ist.
Für Felix sind Opern schon immer
etwas Besonderes gewesen.
Schon als Kind hat Felix mit seinen Eltern
gerne Opern besucht.
Swatina kann auch klassische Tänze,
sie tanzt aber lieber zu „Hip Hop“-Musik.