© doris oberfrank-list - Fotolia/Fotolia/Doris Oberfrank-List

Einfache Sprache
06/17/2016

Flugzeuge für Taucher versenkt

In der Türkei werden mit Absicht Flugzeuge im Meer versenkt. Diese sollen dann für Urlauber im Tauchsport benutzt werden können.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die Türkei hat mit Absicht Flugzeuge im Meer versenkt.
Damit Urlauber dort beim Tauchen
etwas zum Ansehen haben.
Vor einer Woche wurde dort wieder Flugzeug versenkt.
Damit sind es jetzt schon 3.
Vor Kroatien soll aus demselben Grund
auch ein großes Schiff versenkt worden sein.

Der Kurier hat beim WWF nachgefragt, wie sich dieser
Müll im Meer auswirkt.
Der WWF ist eine Organisation, die sich für Naturschutz
und Tierschutz einsetzt.
Ein Experte sagt dazu, dass das Versenken Geld kostet.
Stattdessen könnte man das Geld für Umweltschutz verwenden.
Außerdem stellt sich die Frage, ob die Flugzeuge
auch ausreichend gesäubert wurden,
bevor sie versenkt wurden.
Weil das Benzin und das Motoröl sonst im Wasser schwimmen
und die Unterwasserwelt zerstören.
An den Flugzeugen können auch Netze hängen bleiben
und so die Tiere gefährden.

Für den Experten ist es keine Lösung,
überall Müll, Flugzeuge oder Schiffe zu versenken,
um künstlich einen Lebensraum zu schaffen.
Man sollte besser den natürlichen Lebensraum schützen.
Der Experte sagt, dass auch dieser Müll von Flugzeugen
irgendwann im Meer zersetzt wird.
Es gibt schon zu viel von diesem kleinen,
nicht sichtbaren, aber sehr gefährlichem Müll im Meer.
Dieser kleine Müll wird von Meerestieren wie
zum Beispiel Fischen gefressen die dann
vom Mensch gefangen und gegessen werden.
Somit haben wir dann den ganzen Müll im Magen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.