Einfache Sprache
13.12.2017

Demokraten gewinnen wichtige Wahl in den USA

In den USA wurde am 12. Dezember ein Senator von Alabama gewählt. Mit dem neuen Senator wird es in Zukunft schwerer für Trump, ein neues Gesetz zu beschließen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In den USA gab es am 12. Dezember im Bundesstaat
Alabama eine Wahl.
Dabei wurde gewählt, wer der Senator
von Alabama sein wird.
In den USA gibt es für jeden Bundesstaat 2 Senatoren,
die den Bundesstaat vertreten.
Zur Auswahl standen der Republikaner Roy Moore
und der Demokrat Doug Jones.
Gewonnen hat der Demokrat Doug Jones.
Das war sehr überraschend.
Seit dem Jahr 1992 hat Alabama keinen
demokratischen Senator mehr gehabt.
Dem Republikaner Moore wurde vorgeworfen,
in der Vergangenheit Minderjährige sexuell belästigt zu haben.
Viele Republikaner haben deswegen
nicht mehr zu Moore gehalten.

Republikaner und Demokraten sind die 2 großen Parteien
in den USA und sie sitzen im Senat.
Der Senat beschließt gemeinsam mit dem
Repräsentantenhaus die Gesetze in den USA.
Bisher hatten die Republikaner 52 Leute im Senat
und die Demokraten 48.
Damit hatte die Partei von Donald Trump
mehr Stimmen bei wichtigen Entscheidungen im Senat.

Jetzt haben die Republikaner 51 Stimmen im Senat
und die Demokraten 49.
Das ist deshalb wichtig, weil die Demokraten
gegen Trump und viele seiner Entscheidungen sind.
Bei den Republikanern sind aber nicht alle für Trump
und seine Entscheidungen, obwohl sie Mitglieder
seiner eigenen Partei sind.
Um Gesetze zu verändern, braucht Trump
die Mehrheit im Senat auf seiner Seite.
Durch den neuen Senator ist es noch schwerer für Trump,
ein Gesetz zu beschließen oder zu verändern.

Trump hat Doug Jones zum Wahlsieg gratuliert.
Er sagte aber auch, dass es noch mehr
Möglichkeiten für die Demokraten geben wird,
diesen Senats-Sitz zu gewinnen.