Einfache Sprache
30.11.2016

Das Problem mit Ökostrom

In Österreich wird sehr viel umweltfreundlicher Strom verwendet. Aber viele Anbieter verkaufen auch gewöhnlichen Strom als umweltfreundlichen Strom.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Österreich wird zum Großteil nur mehr
umweltfreundlicher Strom verwendet.
Man nennt diesen Strom auch Ökostrom.
Dieser wird von umweltfreundlichen Stromquellen
wie Wasser-, Wind-, und Sonnen-Energie erzeugt.
Aber manche Stromanbieter verkaufen auch
umweltschädlich erzeugten Strom als Ökostrom.

Die Käufer können nämlich nicht erkennen,
ob es wirklich Ökostrom ist.
In Österreich werden zwischen 65 und 70 Prozent
vom Strom umweltfreundlich erzeugt.
Als Ökostrom verkauft werden aber 87 Prozent.

Wie geht das?
Ganz einfach:
Die Stromanbieter kaufen von verschiedenen Anbietern Strom
und verkaufen diesen dann weiter.
Wie der verkaufte Strom erzeugt wurde und wo er herkommt,
ist unbekannt.
Die Strom-Kunden kaufen aber gerne Ökostrom.
Daher kennzeichnen die Stromhersteller auch teilweise
umweltschädlich erzeugten Strom als Ökostrom.

Von den fast 80 Strom-Anbietern in Österreich
stellen nur 2 selbst Ökostrom her.
Einer davon ist der steirische Strom-Anbieter "mein Alpenstrom."
Der Geschäftsführer, Phillip Rehulka kritisiert die
falsche Kennzeichnung als Ökostrom stark.
Er meint:
Der Käufer bezahlt für Ökostrom, der Strom-Anbieter kauft
aber irgendeinen Mix aus umweltfreundlichem und umweltschädlichem Strom.
Der Käufer weiß dann nicht, wie viel von seinem Geld
für Ökostrom ausgegeben wurde.