Einfache Sprache
06.11.2017

Breakdance Weltfinale in Amsterdam

Am 4. November war in Amsterdam das Red Bull Breakdance Weltfinale. Mustapha Ajdour und Foad Ambelj aus Innsbruck waren auch dabei.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 4. November war in Amsterdam
das Red Bull Breakdance Weltfinale.
Breakdance ist eine Tanzart.
Mustapha Ajdour und Foad Ambelj
aus Innsbruck waren auch dabei.

Heuer im April war im Wiener Volkstheater ein
Breakdance Wettkampf und Mustapha Ajdour hat gewonnen.
Darum durfte er am 4. November in Amsterdam dabei sein.
Der Künstler-Name von Mustapha Ajdour ist „The Wolfer“.

Mustapha ist in Casablanca in Marokko aufgewachsen.
Dort ist er auch mit der Tanzart Breakdance
in Berührung gekommen.
Sein älterer Bruder hat ihn immer
zu den Trainings mitgenommen.
Mustapha hat mit 14 Jahren selbst angefangen,
auf der Straße zu tanzen.

Die Geschichte von Breakdance
In den 1970er-Jahren wurde die
Tanzart Breakdance in New York
von jungen Menschen erfunden.

Die jungen Menschen hatten keine Möglichkeit,
auf eine gute Zukunft.
Anstatt Verbrecher zu werden, haben sie Tanz-Wettkämpfe
in leeren Gebäuden und Parks veranstaltet.

Anfang der 1980er-Jahre wurde Breakdance
sehr beliebt und die jungen Menschen von der Straße
waren plötzlich gefragte Tänzer für Hip-Hop Musikvideos.

In den 1990er-Jahre hatten wenige Leute
Interesse am Breakdance,
aber das hat sich nach einiger Zeit wieder geändert.
Verantwortlich dafür sind unter anderem
die Breakdance Wettkämpfe von Red Bull.

Mustapha lebt seit einiger Zeit in Innsbruck,
wo auch Foad Ambelj, ein anderer Breakdance Tänzer lebt.
Der Künstlername von Foad Ambelj ist „Lil Zoo“.
Er kommt wie Mustapha aus Casablanca.
Foad hat es auch bis ins Finale in Amsterdam geschafft.

Mustapha und Foad kennen sich schon
mehr als zehn Jahren.
Sie haben sich in Casablanca kennengelernt.
Sie waren für eine kurze Zeit Gegner,
aber jetzt sind sie gute Freunde.
Sie nehmen gemeinsam an
Breakdance-Wettbewerben teil.

Jeder Breakdance Tänzer hat eine eigene Art zu tanzen.
Einen anderen Tänzer nachzumachen
ist nicht gern gesehen und ist sehr peinlich.
Beim Breakdance gibt es viele verschiedene
Tanz-Schritte und es ist wichtig, viel Abwechslung zu zeigen.
Dabei ist die eigene Vergangenheit sehr wichtig.
Am besten ist es, seine Persönlichkeit
beim Tanzen zu zeigen, sagt Mustapha.
Man muss auch einzigartig sein,
sein eigenes Auftreten und
sein eigenes Aussehen haben.
Die Kleidung soll nicht nur cool ausschauen,
sondern darf beim Tanzen nicht eng sein.
Alles muss luftig-locker und angenehm sein.

Die Regeln von Breakdance
Beim Breakdance gibt es nur eine Regel,
die Tänzer dürfen sich nicht berühren.

Breakdance, Kunst oder Sport?
Breakdance ist Kunst und Sport zugleich.
Viele Breakdance-Tänzer wollen nicht,
dass man sie Sportler nennt, sondern Künstler.
Denn sie entwickeln neue Tanz-Bewegungen
und drücken sich mit ihrem Körper
zur Musik künstlerisch aus.

Finale in Amsterdam
Der Red Bull Wettbewerb findet
seit dem Jahr 2004 jährlich statt.
Das Weltfinale findet jedes Jahr
in einem anderen Land statt.
2017 war es in Amsterdam.
Amsterdam ist eine Stadt in den Niederlanden.
Die 16 besten Breakdance-Tänzer sind
am 4. November gegeneinander angetreten.

Der Gewinner war der Breakdance-Tänzer „MENNO“.
Foad Ambelj "Lil Zoo" schaffte es bis ins Halbfinale.
Mustapha Ajdour „The Wolfer“ wurde vierter.