Einfache Sprache
02.05.2017

Beratungs-Stelle für eifersüchtige Menschen

Eifersüchtige Menschen und ihre Familien-Mitglieder können sich an Universitäts-Kliniken in Innsbruck beraten lassen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In den Universitäts-Kliniken in Tirol können sich
krankhaft eifersüchtige Menschen
von dem Psychiater Harald Oberbauer beraten lassen.
Er berät sie und ihre Familien-Mitglieder in einer Sprechstunde.
Psychiater sind ausgebildete Ärzte,
die seelische Probleme bei Menschen erkennen
und ihnen helfen, diese zu lösen.
In den letzten Jahren haben sich etwa
1500 krankhaft eifersüchtige Menschen
von Harald Oberhauser beraten lassen.

Im Gespräch mit der Zeitung KURIER sagte Harald Oberhauser,
dass die meisten Betroffenen aus Tirol kommen, aber auch
aus anderen Bundes-Ländern in Österreich und Deutschland.

Er sagt auch, dass Eifersucht an sich etwas Normales ist.
Krankhaft wird sie, wenn sie sich schlecht auf den Partner auwirkt
oder den Eifersüchtigen selbst.
Der Psychiater sagt außerdem: „Betroffene müssen
ununterbrochen daran denken, ob ihr Partner sie betrügt“.
Das Leben dreht sich nur noch darum.

Außerdem hat Eifersucht körperliche Auswirkungen:
Das können zum Beispiel Kopfweh, Herzrasen und Übelkeit sein.
Dazu kommt Angst.
Eifersucht ist eine Mischung aus Gefühlen,
wie zum Beispiel Liebe, Hass, Wut.

Und natürlich kann kranhafte Eifersucht
auch zu aggressiven Handlungen führen.
Es haben sogar schon Menschen aus Eifersucht gemordet.

Mehr Informationen zur Sprechstunde für Eifersüchtige finden Sie unter diesem Link:
https://psychiatrie.tirol-kliniken.at/page.cfm?vpath=psychiatrie-i/patientenbetreuung1/eifersuchtssprechstunde