© Kieser

Werbung

Mythos: Bauchtraining reduziert Bauchspeck

Vor dem Sommer noch schnell ungeliebte Fettpolster an bestimmten Körperstellen abtrainieren? Ein Mythos, der sich hartnäckig hält.

01/09/2023, 12:00 AM

Rund ums Thema Abnehmen ranken sich so einige Mythen. So hält sich beispielsweise die Annahme hartnäckig, dass man sich mit täglichen Sit-up-Sessions und ein wenig Durchhaltevermögen einen flachen Bauch antrainieren kann. Aber stimmt das überhaupt?

Bauchtraining hilft nicht gegen Bauchfett

Leider ist das Abnehmen an bestimmten Stellen nicht so einfach, wie wir es gerne hätten. Fettabbau an bestimmten Körperstellen funktioniert deshalb nicht, weil dieser genetisch und hormonell bedingt unterschiedlich ist. Sprich: Bauchtraining hilft nicht gegen Bauchspeck. Wer abnehmen will, muss mehr Energie ausgeben als einnehmen. Aber Vorsicht: Eine reine Diät killt Ihr Abnehmziel. Der Grund: Ihr Körper würde zur Energiegewinnung vermehrt auf Muskel- statt auf Fettmasse zurückgreifen. Und damit verlieren Sie nicht nur tragende Substanz, sondern schwächen auch einen großen Treiber Ihrer Fettverbrennung. Schwindet die Muskelmasse, sinkt Ihr Grundumsatz. Das ist grob gesagt die Energie, die Ihr Körper in Ruhe verbraucht.

BMI als Richtwert unzureichend

Als übergewichtig gilt, wer einen Body Mass Index (BMI) von über 25 hat. Lassen Sie sich davon aber nicht in die Irre führen: Der BMI ist nämlich eine unzureichende Größe, um zu bestimmen, ob jemand übergewichtig ist. Dieser Wert gibt keine Auskunft darüber, ob Sie viel oder wenig Muskel- bzw. Fettmasse haben.

Erfolgreich abnehmen: Mit Strategie und Krafttraining

Wer regelmäßig und intensiv seine Muskeln trainiert, macht in puncto Gewichtsmanagement vieles richtig. Fakt ist: Wer abnehmen möchte, muss für eine negative Energiebilanz sorgen. Die Energiebilanz beschreibt die Differenz von Energieaufnahme und -verbrauch. Negativ ist sie dann, wenn Sie täglich mehr Energie verbrauchen als Sie aufnehmen. Um das zu erreichen, gibt es drei Strategien.

Strategie 1: Energieaufnahme reduzieren

Um eine negative Energiebilanz zu erzielen, können Sie einerseits die Energieaufnahme drosseln. Damit zwingen Sie Ihren Körper, die notwendige Energie aus dem Abbau körpereigener Depots zu gewinnen. Das Problem bei einer solchen herkömmlichen Reduktionsdiät: Sie riskieren, dass Ihr Körper zur Energiegewinnung u. a. auf Muskelmasse anstatt auf Fettdepots zurückgreift. Fatale Folge: Durch den Verlust der Muskelmasse sinkt der Grundumsatz. Und genau das macht es so schwer, das Gewicht nach einer Diät dauerhaft zu halten. Mit einem reduzierten Energieumsatz dürfen Sie noch weniger Energie zu sich nehmen als vor der Diät. Essen Sie wieder „normal“, schnappt die Jo-Jo-Falle zu und Sie nehmen zu. Mit einer ausreichenden Proteinversorgung reduzieren Sie das Risiko, Muskel- und Knochenmasse abzubauen.

Strategie 2: Energieverbrauch erhöhen

Eine andere Strategie ist es, Ihren Energieverbrauch in die Höhe zu schrauben. Durch intensives Krafttraining lässt sich der Grundumsatz nachhaltig steigern: Mit jedem Training regen Sie die Aufbaurate des Muskels um bis zu 72 Stunden an. Beides erfordert Energie. Sprich: Sie können den Effekt des Trainings und der zusätzlich generierten Muskelmasse nutzen, um den täglichen Energieverbrauch zu erhöhen.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, durch körperliche Aktivität den Leistungsumsatz zu erhöhen – etwa durch Haus- und Gartenarbeit, täglich eine halbe Stunde zügiges Gehen, Treppen steigen oder Sport. Generell gilt: Je mehr Muskelmasse Sie haben und je vollständiger und intensiver Sie diese bei körperlichen Aktivitäten einsetzen, desto höher ist Ihr totaler täglicher Energieumsatz.

Strategie 3: Energieaufnahme reduzieren und -verbrauch erhöhen

Um den maximal möglichen Effekt zu erzielen, ist es logischerweise sinnvoll, Strategie 1 und 2 zu kombinieren. Krafttraining ist – in Kombination mit einer eiweißbetonten Ernährung – die wichtigste Maßnahme, um den Verlust fettfreier Körpermasse zu verhindern bzw. den Aufbau von Muskelmasse zu fördern und somit dauerhaft einen hohen Energieumsatz zu gewährleisten.

Kompetente Anlaufstelle für ein effizientes und effektives Krafttraining ist Kieser. Das Schweizer Traditionsunternehmen ist seit über 55 Jahren Vorreiter auf diesem Gebiet und hat ein klares Konzept: die Kräftigung des Menschen.

Dr. Wimmer klärt auf

Im Video vermittelt Dr. Johannes Wimmer klar, einfach und unterhaltsam Wissenswertes zum Thema Körperzusammensetzung und zum Training bei Kieser.

Dr. Wimmer ist Mediziner und als TV- und Internetarzt bekannt. Sein Medizinstudium absolvierte er an der Philipps-Universität Marburg und an der Universität Lübeck. Während seiner Zeit als praktizierender Arzt in Wien und Hamburg machte sich der Mediziner mit dem Video-Portal Dr. Johannes selbstständig und wurde bei YouTube bekannt.

Jetzt aktiv werden und mit 100 Euro Gesundheitsbonus in Ihr starkes Jahr 2023 starten!

Starten Sie jetzt mit Kieser in Ihr starkes Jahr 2023! Vereinbaren Sie gleich jetzt mit dem Kieser Studio in Ihrer Nähe einen Termin für ein Einführungstraining mit ausführlichem Beratungsgespräch. 

Bis 31. Jänner erhalten Sie auf Ihre Mitgliedschaft einen Gesundheitsbonus von 100 Euro.  

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Mythos: Bauchtraining reduziert Bauchspeck | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat