© Unsplash

Werbung
04/22/2020

So wichtig sind Freundschaften für die Gesundheit

Gerade in Krisenzeiten sind Freundschaften eine wichtige Ressource. Das sind die Benefits – und so können Sie auch in der Isolation davon profitieren.

Händewaschen, Abstand halten, Zusammenkünfte vermeiden: Diesen Empfehlungen im Rahmen der Covid-19-Maßnahmen folgen wir mittlerweile alle brav. Ein wichtiger Tipp ist außerdem: Rufen Sie regelmäßig ihre Freunde und Freundinnen an. Von aufrechten Freundschaften profitieren wir nämlich nicht nur psychisch, sondern auch gesundheitlich.

Wie wirken sich Freundschaften auf den Menschen aus?

Wer gute Freunde und Freundinnen hat, für den ist Aufmunterung und Unterstützung in schwierigen Zeiten nie weit. Freundschaften schärfen das Selbstbewusstsein und halten aktiv – selbst, wenn man Freunde und Freundinnen – wie aktuell – nicht persönlich treffen kann. Virtuelle Spieleabende und Online-Videokonferenzen tun gut und bringen auf andere Gedanken!

Freundschaften sind gesund

6 Millionen Österreicher fühlen sich regelmäßig gestresst.*  Hier können Freundschaften Abhilfe schaffen! Wenn etwa Frauen sich jemandem nahe fühlen, wird die Progesteron-Produktion angeregt – das ist das Hormon, das Stress und Nervosität reduziert. Wer unter weniger Stress steht, hat auch ein geringeres Risiko für Depression oder Herzkrankheiten. Freundschaft wirkt sich außerdem positiv auf das Immunsystem aus und soll sogar die Zellalterung verlangsamen.

Bei älteren Menschen besteht ein Zusammenhang zwischen sozialer Integration und kognitiven Fähigkeiten. Wer also bis ins hohe Alter Freundschaften pflegt, bleibt länger auf Zack. 

Freunde und Freundinnen als Vorbilder

Für viele Menschen haben ihre sozialen Kontakte auch eine Vorbildwirkung. Wer also mit Menschen befreundet ist, die einen gesunden Lebensstil pflegen – etwa Sport treiben oder sich gesund ernähren –, der ist häufig motiviert, sich diese Gewohnheiten ebenfalls anzueignen.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die eigenen Freundschaften zu reflektieren – und dabei vielleicht auch zu hinterfragen, wie man selbst sein möchte.

Freundschaft im virtuellen Raum

Natürlich kann die Kommunikation über virtuelle Kanäle den persönlichen Kontakt nicht zu 100 Prozent ersetzen, aber sie hat trotzdem zahlreiche Vorteile. Auch über Videokonferenzen fühlen wir uns einander nahe und schütten Oxytocin aus, wodurch wir uns gut fühlen. Und schon eine kurze Nachricht von unseren Liebsten, die uns zum Lachen bringt, triggert unsere Endorphine, was sich positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Hier haben wir Tipps gesammelt, wie Sie sich in der Isolation weniger einsam fühlen.

Helden gegen Einsamkeit

Generali hat in diesem Zusammenhang eine neue Plattform „Helden gegen Einsamkeit“  ins Leben gerufen - gemeinsam mit der Lunch Lottery GmbH, einem Unternehmen, das auf Zufallsbegegnungen spezialisiert ist und die technische Infrastruktur zur Verfügung stellt. Ziel der Plattform ist es, menschliche Nähe zu isolierten Personen zu bringen. Das Motto lautet: „Wir sind physisch getrennt, aber trotzdem zusammen.“

Unterstützung vom GesundheitsCoach

Wer sich trotz aller Freundschaften mental oder gesundheitlich nicht fit fühlt, kann sich auch jederzeit an den Generali GesundheitsCoach wenden – den Gesundheitspartner für alle Lebenslagen.

Ihr Generali GesundheitsCoaching ist rundum die Uhr für Sie erreichbar und steht Ihnen in jeder Lebenssituation helfend zur Seite – und das Beste: über die App „Meine Generali“ haben Sie alle Services immer griffbereit dabei.

* Quelle: Meinungsumfrage Generali Versicherung AG, Umfragezeitraum: 09/2019, Stichprobe: 3.164 Personen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.