© zweischrittweiter

Werbung
05/14/2021

Erfrischend gut: Köfte mit Gurkensalat und Joghurtdip

Ein Gericht, das uns die bevorstehende Grillsaison besonders schmackhaft macht: Würzige Köfte mit Gemüse, das uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.

Frisch auf dem Herd: Gemüse aus der Region hat jetzt Saison. In unserer 10-teiligen Serie stellen wir alle zwei Wochen ein besonderes Gemüse von LGV Gärtnergemüse und Seewinkler Sonnengemüse vor und liefern dazu ein köstliches Rezept von Motion Cooking.

Es müssen nicht immer Käsekrainer und Kräuterbaguette sein: Mit diesem Rezept wird die Outdoor-Saison dieses Jahr besonders schmackhaft.

Das Rezept: Köfte mit Gurkensalat und Joghurtdip

Gurkensalat

  • 2 Salatgurken
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40 g Weißweinessig
  • 40 g BONA Olivenöl
  • 2 TL Ahornsirup
  • 2 EL Petersilie, frisch gehackt
  • 2 EL Minze, frisch gehackt
  • 2 TL Sesam

Rote Sumach-Zwiebel:

  • 1 rote Zwiebel
  • ½ Zitrone, Saft & Zesten
  • 1 TL Sumach
  • 1 EL Rotweinessig
  • 1 Prise Salz

Köfte

  • 500 g Rinderfaschiertes
  • ½ Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 3 Stiele Rosmarin
  • 1 TL Oregano
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • 1 Prise Zimt
  • 1 TL Salz

Joghurtdip

  • 200 g Naturjoghurt
  • ½ Bund Minze
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • Salz & Pfeffer

Beilagen

  • Pitabrot

Als Erstes widmen wir uns dem Gurkensalat. Gurke waschen, Enden abschneiden, halbieren und die Hälften mit Schnittseite nach unten auflegen. Mit flacher Hand auf die Gurkenhälften schlagen, diese sollen „angeknackst“ werden, damit die Marinade besser eindringen kann.

Samen mit einem Löffel aus der Gurke kratzen, in mundgerechte Stücke schneiden, in eine Schale geben und salzen.

30 Minuten ziehen lassen. Zwiebel in dünne Streifen schneiden, Zitronenzeste, Saft der halben Zitrone, Sumach und Rotweinessig hinzugeben. Petersilie & Minze fein hacken, mit Olivenöl, Essig, Ahornsirup und gepresster Knoblauchzehe mischen. Gurken durch ein Sieb abseihen, mit der Marinade übergießen, einmal unterheben und auf einem Teller anrichten.  

Mit dem Sumach-Zwiebel-Gemisch und geröstetem Sesam garnieren. Der Salat ist fertig!

Nun zur Köfte: Wenn Sie das Gericht im Ofen oder auf dem Grill zubereiten wollen, sollten Sie auch gleich zu Beginn die Holzspieße für etwa 30 Minuten in Wasser einweichen.

Los geht’s: Rindfleisch, Zwiebel, Knoblauch, Rosmarin (fein gehackt!), Kreuzkümmel, Oregano, Salz & Zimt kommen gemeinsam in eine große Schüssel. Da werden alle Zutaten gut mit den Händen durchgeknetet, damit die Masse so eine Weile durchziehen kann.

Während das passiert, bereiten wir den Dip vor. Dafür wird die Minze feingehackt und der Knoblauch gepresst, bevor alles gemeinsam mit dem Joghurt glattgerührt wird. Anschließend muss der Dip nur noch nach Geschmack mit Salz & Pfeffer gewürzt werden.

Sind schon 30 Minuten vergangen? Dann kommen wir zu den – mittlerweile gut eingeweichten – Holzspießen.  Nehmen Sie nach und nach jeweils eine Handvoll von der Fleischmasse und drücken Sie sie rund um einen Holzspieß zusammen. Idealerweise ergibt sich eine gleichmäßige Form. Tipp: Wenn das Fleisch an dieser Stelle nicht so richtig haften will, dann empfiehlt es sich, die Masse noch einmal ordentlich durchzukneten. So entsteht eine bessere Bindung!

Wenn die gesamte Fleischmasse verarbeitet ist, kommt der beste Teil: Alle Spieße sollten 2-3 Minuten pro Seite in einer Pfanne oder auf dem Grill angebraten werden. Wer das Rezept lieber im Ofen zubereitet, brät am besten bei 200°C Ober-Unterhitze für rund 20-25 Minuten auf einem Blech – dazwischen bitte einmal wenden.

Voilà: Wir können anrichten! Zu Köfte, Dip und Salat passt auch hervorragend frisches Pitabrot.

Motion Cooking zum Nachkochen

Woher kommen die Gurken? LGV Gärtnerin Monika Ableidinger

Seit ihrem 15. Lebensjahr ist Monika Ableidinger mit Leib und Seele Gärtnerin und hat diese Leidenschaft von ihrer Familie geerbt. Ihren heutigen Betrieb in Simmering führt sie mit ihrem Mann Andreas und Sohn Stefan. Sie haben sich ausschließlich auf die Kultivierung von Gurken spezialisiert. Die benötigt als schnellwüchsige Kultur nämlich viel Aufmerksamkeit, Erfahrung und Wissen, um gut gedeihen zu können. Bei der täglichen Arbeit kommt der Pflege der Pflanzen eine wichtige Rolle zu, denn für eine schmackhafte Wiener Gurke sind gute Wachstumsbedingungen unabdingbar. So benötigt die Pflanze genügend Licht und Luft und angenehmes Klima. Kälte oder gar Frost können schweren Schaden anrichten. Genauso wichtig, wie eine kuschelige Temperatur, sind aber Feingefühl und Hingabe bei der Kultivierung einer g’schmackigen Gurke.

Man muss immer versuchen, unsere österreichische Linie beizubehalten, den Pflanzenschutz und die Arbeit mit Nützlingen weiterbringen, aber auch Neues im Rahmen von Anbauversuchen wagen. Es steckt wirklich sehr viel Leidenschaft dahinter.

LGV Gärtnerin Monika Ableidinger

Weingut GESELLMANN

Albert Gesellmann empfiehlt zum heutigen Gurkengericht den Chardonnay 2019. Sein Chardonnay wächst auf kalkhaltigen Lößböden in Deutschkreutz. Ein knackiger Chardonnay in klassisch österreichischer Stilistik mit fruchtigen Aromen, feinem Säurespiel und apartem Abgang. Am Gaumen elegant und geschmeidig, mit einem Hauch von gelber Trockenfrucht und harmonischer Säure. Ein vielseitiger Begleiter bei Tisch.

Neue Feine Öle

Bewusstes Genießen fällt leichtmit „BONA Olive“, dem fruchtigen Olivenöl Extra Vergine und mit dem ganz neuen „BONA aktiv leben“mit Chia Samen Öl. Die einzigartige Zusammensetzung macht es besonders reich an Omega-3-Fettsäuren und es enthält das Sonnenvitamin D, das zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt!

Behind the Scenes: Making Of

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.