Chronik | Wien
31.01.2018

Wien: Mann attackierte Betreiber von Asylunterkunft mit Messer

Ein 32-Jähriger und ein zweiter Widersacher wurden verletzt.

Ein 26-Jähriger aus dem Irak hat am Dienstagabend in einer Asylunterkunft in Wien-Neubau deren Betreiber mit einem Messer attackiert und verletzt. Auch ein zweiter, 42-jähriger Kontrahent wurde verletzt. Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger spielte sich der Vorfall gegen 20.15 Uhr in einer Unterkunft am Neubaugürtel ab.

Schnittwunde im Brustbereich

Der aus Afghanistan stammende Betreiber verwehrte dem Iraker den Eintritt, weil er ihn nicht kannte. Es kam zum Streit, der 26-Jährige zückte ein Messer und verpasste seinem Widersacher eine nicht lebensgefährliche Schnittwunde im Brustbereich. Danach verließ der Täter die Unterkunft, geriet aber davor auf dem Gehsteig in einen weiteren Disput.

Ein 42-jähriger Landsmann des Asylbetreibers wurde ebenfalls verletzt. Ihm verpasste der Iraker eine 20 Zentimeter lange Schnittwunde im Gesicht. Der 26-Jährige ergriff die Flucht. Kurz vor 22.30 Uhr stellte er sich aber in der Polizeiinspektion Wattgasse und wurde festgenommen.