Hietzing

Wien: Hausdurchsuchung beim Oligarchen

Staatsanwalt und Polizei statteten Firtasch einen Besuch ab und schweigen über Grund.

von Michaela Reibenwein

04/20/2016, 05:11 PM

Besuch bekam der bekannte ukrainische Oligarch Dmitry Firtasch Mittwochfrüh von der Polizei und der Staatsanwaltschaft. Die Beamten waren zur Hausdurchsuchung in die noble Villa in Wien-Hietzing gekommen. „Es gab ein Rechtshilfeersuchen einer ausländischen Behörde“, bestätigt René Ruprecht, Sprecher der Korruptionsstaatsanwaltschaft. Konkret handelt es sich um deutsche Behörden, die um Hilfe ersucht haben. Der Grund für die Ermittlungen war vorerst allerdings unklar. Was die Ermittler suchten bzw. gefunden haben – darüber herrscht Stillschweigen. Firtaschs Anwalt, Ex-Justizminister Dieter Böhmdorfer, gab sich gewohnt wortkarg: „Dazu erteilen wir keine Auskunft.“

Rekord-Kaution

Der Oligarch mit einem geschätzten Vermögen über zehn Milliarden Euro war schon einmal im Visier der Justiz – allerdings der US-amerikanischen. Ein US-Gericht hatte ihm vorgeworfen, in Indien Amtsträger bestochen zu haben um Lizenzen für den Abbau von Titan zu bekommen. Deshalb wurde er auch in Österreich in Untersuchungshaft genommen, gegen eine Kaution von 125 Million Euro allerdings wieder auf freien Fuß gesetzt. Später entschied die heimische Justiz, dass Firtasch nicht ausgeliefert wird.

In Erscheinung trat der Oligarch auch im Zuge der Präsidentenwahlen in der Ukraine. Er soll sich dazu in Wien mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und dem Boxer Vitali Klitschko getroffen haben.

Politiker-Agentur

Zuletzt trat er mit der „Agentur zur Modernisierung der Ukraine“ in die Öffentlichkeit. Präsident der Agentur war bis Ende 2015 der ehemalige VP-Vizekanzler Michael Spindelegger. Aber auch deutsche Politiker holte sich Firtasch ins Boot – unter anderem der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen. In einem KURIER-Interview im vergangenen Februar äußerte er sich zur Agentur und der Politik und Wirtschaft in der Ukraine folgendermaßen: „Wir haben unseren eigenen Plan geschrieben und ihn auch vorgelegt. Wir sind bereit, in einen Dialog zu treten. Aber heute ist klar, dass Parlament und auch Regierung nicht in einen Dialog treten wollen.“

Zu seinem „Zwangsaufenthalt“ in Österreich (das Auslieferungsverfahren an die USA ist in Berufung) meinte er: „Das wichtigste ist, dass hier Rechtssicherheit herrscht.“

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Wien: Hausdurchsuchung beim Oligarchen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat