Chronik | Wien
25.01.2018

Wien: 91-Jährige mit Holzscheit erschlagen

Obduktion bestätigt Fremdverschulden, Pensionist bei Raub tödlich verletzt.

Jetzt steht fest: Die 91-jährige Dusanka J., die gestern tot in ihrer Wohnung in der Goldschlagstraße in Penzing aufgefunden wurde, ist ermordet worden. Eine Obduktion ergab schwere Schädel-Hirn-Verletzungen durch stumpfe Gewalteinwirkung.

Durchwühlt

"Im Bereich der Leiche fanden sich Holzscheite. Wir gehen davon aus, dass diese das Tatwerkzeug gewesen sein könnten", erklärt Polizei-Sprecher Daniel Fürst. Die Frau dürfte bereits am Dienstag getötet worden sein, wurde aber erst einen Tag später aufgefunden. Die Wohnung war durchwühlt. Ob Wertsachen fehlen, ist allerdings unklar. Nun wird das Umfeld der Pensionistin durchleuchtet.

Die Frau lebte allein und zurückgezogen in der Wohnung im Erdgeschoß. Eine Hausbewohnerin legte ihr regelmäßig die Zeitung auf die Türmatte – sie war es auch, die stutzig wurde, als die Zeitungen liegen blieben. "Die Frau hat dann einen weiteren Nachbarn kontaktiert. Gemeinsam sind sie in die Wohnung der 91-Jährigen gegangen und haben die Leiche gefunden", erklärt Fürst.

Die Tat erinnert an einen Raubmord an einer 89-Jährigen im vergangenen August in ihrer Wohnung in Favoriten. Damals war der Täter der Frau bis zum Haus gefolgt und drängte sie dann in die Wohnung. Laut Polizei deute aber nichts auf einen Zusammenhang hin.

Tödlicher Überfall

Auch ein weiterer Pensionist starb nach einem Überfall in Wien. Der Vorfall ereignete sich bereits am Montag im Bereich des Kardinal-Nagl-Platzes in Wien-Landstraße.

Eine Frau folgte dem 78-Jährigen, der gerade einen Würstelstand verließ. Sie soll mehrfach versucht haben, ihm in die Jackentasche zu greifen. Der Pensionist wurde darauf aufmerksam, es kam zum Streit. Dabei soll ihn die Frau erst gebissen haben. Als ihr der 78-Jährige einen Schlag versetzte, stieß sie ihm gegen die Brust. Der Pensionist stürzte und landete mit dem Hinterkopf auf dem Betonboden. Die Täterin stahl dem Mann noch die Geldbörse und floh. Der Mann wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Spital gebracht, einen Tag später starb er.

Die Verdächtige, eine 26-jährige Österreicherin, wurde am Mittwoch festgenommen. Laut Polizei gab sie an, dass sie den Mann zwar bestehlen, ihn aber nicht verletzen wollte. Ursprünglich wollte sie ein elfjähriges Mädchen zu dem Diebstahl überreden. Sie bot dem Kind 50 Euro an, es lehnte ab.