© National Aeronautics and Space Administration (NASA), United States of America (USA)

Chronik Wien
12/03/2020

Wie Wien aus 423 Kilometern Entfernung aussieht

Die Internationale Raumstation hat Wien bei Nacht fotografiert. In der NASA-Datenbank sind eine halbe Million Fotos gespeichert.

Wer in Wien lebt, hat die Stadt in den vergangenen Monaten Lockdown-bedingt vielleicht besser kennengelernt, als ihm oder ihr lieb war.

Diese Ansicht d√ľrfte dennoch ungewohnt sein: Die Internationale Raumstation ISS hat Ende November ein Foto von Wien aus 423 Kilometern Entfernung gemacht.

"Cities At Night"

Die Astronauten der NASA machen auf ihren √úberfl√ľgen regelm√§√üig Fotos. Insgesamt sind in der Datenbank mittlerweile eine halbe Million Fotos gespeichert. Das Wissenschaftsprojekt "Cities At Night" (dt. "St√§dte in der Nacht") verarbeitet die Daten. 

Wer wiederum die Raumstation von Wien aus erhaschen will, hat dazu fast t√§glich, aber nur f√ľr ein paar Augenblicke, dazu Gelegenheit. 

Am 3. Dezember wird es um 7.07 Uhr so weit sein - allerdings f√ľr weniger als eine Minute. Mehr Zeit ist am 4. Dezember: Da wird die ISS ab 4.42 Uhr sechs Minuten lang zu sehen sein.

Wiens Straßen bei Nacht

Wie es aus etwas geringerer Distanz auf Wiens Stra√üen aktuell aussieht, das hat Nikolaus Mautner-Markhof festgehalten. Der Fotograf hat auf seinen Spazierg√§ngen w√§hrend des Lockdowns die leeren Pl√§tze der Stadt dokumentiert, ausgerechnet am 2. November begonnen und den Bildband  "Wien bei Nacht ‚Äď zwischen Lockdown und Terror" herausgebracht.

Auch in den kommenden Wochen wird es zumindest nachts auf den Straßen Wiens ruhig bleiben. Der harte Lockdown endet mit Sonntag zwar. Es wird ab 7. Dezember aber wieder Ausgangsbeschränkungen ab 19 Uhr geben.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare