Vorab-Kontrolle: Erste Besichtigung der Polizei am Beachvolleyball-Gelände

© Kurier / Jeff Mangione

Chronik Wien
07/20/2020

Widerstand: Mehrere Polizisten in Wien verletzt

In Wien-Mariahilf und Wien-Favoriten wurden Beamten bei Einsätzen von Frauen angegriffen.

Die Wiener Polizei wurde am Sonntag zum Fritz-Grünbaum-Platz in Wien-Mariahilf gerufen, weil es dort zu einer Körperverletzung gekommen sein soll. Am Einsatzort fanden die Beamten einige Personen vor, diese haben aber nichts beobachtet. Allerdings soll eine 30-jährige Frau plötzlich laut zu schreien begonnen haben.

Die Österreicherin soll außerdem auf die Beamten losgegangen sein. Nachdem die Frau ihr Verhalten nicht änderte, wurde sie von den Polizisten festgenommen - dabei wurde ein Polizist verletzt. 

Polizisten gekratzt

Auch in Favoriten kam es zu einem Einsatz wegen einer Körperverletzung. Als die Beamten am Einsatzort eintrafen, schrie eine 59-jährige Frau ebenfalls lautstark eine Mitarbeiterin einer Freizeitanlage an, da sie die Mitarbeiterin zuvor geschlagen haben soll. Die Polizisten versuchten die Situation zu beruhigen. Die Frau wurde aber immer aggressiver und lief schließlich aus dem Gebäude.

Sie ignorierte mehrmals Anweisungen, stehen zu bleiben, weshalb die Beamten die 59-Jährige mit körperlichem Zwang anhielten. Anschließend versetzte die Frau einem Beamten einen Stoß und kratzte diesen am Unterarm. Aufgrund dieser Widerstandshandlungen wurde sie festgenommen.

"In den letzten 48 Stunden registrierte die Polizei einen Anstieg der gewaltsamen Widerstandshandlungen gegen Polizistinnen und Polizisten bei Interventionen", heißt es in einer Aussendung der Polizei. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.