© KURIER/Gerhard Deutsch

Verkehr
05/07/2014

Stadtregierung gegen S-Bahn-Tunnel durch Wien

Verkehrslandesrat Wilfing plädiert für einen S-Bahn-Tunnel. Vassilakou will lieber Intervalle verdichten.

von Martin Bernert, Elias Natmessnig

Der Vorschlag des niederösterreichischen Verkehrslandesrats Karl Wilfing (VP) im KURIER, einen S-Bahn-Tunnel unter dem Stephansdom zu errichten, hat die Wiener Stadtregierung überrascht. Denn Niederösterreich galt lange Zeit nicht gerade als großer Förderer des öffentlichen Verkehrs.

Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) begrüßte den Vorstoß: "Auch Karl Wilfing darf mutige Visionen für die Zukunft Wiens haben", sagt Vassilakou. "Ob das aber die beste Lösung ist, sei dahingestellt." Denn der Vorschlag wäre kaum rasch umsetzbar und wurde in Wien bereits vor Jahren ad acta gelegt. Aber es zeige zumindest, dass es in NÖ ein Umdenken in Sachen Öffis gebe.

Das Umdenken begrüßt auch Finanzstadträtin Renate Brauner (SP). Dennoch sei der Vorschlag "reine Zukunftsmusik", heißt es aus ihrem Büro. Dazu seien die von Wilfing avisierten Kosten von 1,5 bis 2 Milliarden Euro für eine unterirdische S-Bahn-Verbindung von Heiligenstadt nach Wien Mitte viel zu niedrig angesetzt.

Stattdessen müsse man die Priorität auf das Hier und Jetzt setzen. Schon länger will Wien ein S-Bahn-Paket schnüren, um den Pendleransturm vom Auto auf die Schiene zu verlegen. "Intervall-Verdichtungen bei der S-Bahn wären ganz einfach möglich", erklärt Vassilakou. "Zusätzliche Züge aus Stockerau oder Hollabrunn könnten etwa in Floridsdorf enden. Dort können die Pendler dann in die U6 umsteigen."

Wer allerdings die Kosten für das S-Bahn-Paket tragen soll, ist offen. "Der große Wurf wird ohne Beteiligung des Bundes nicht möglich sein", sagt Vassilakou.

Orte wie Tulln oder Klosterneuburg würden von Wilfings Vorschlag profitieren. Entsprechend positiv ist die Reaktion von Klosterneuburgs Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (ÖVP): "Ich halte diesen Vorschlag für wesentlich realistischer als die vielen Mythen rund um eine U-Bahn-Verlängerung."

Die ÖBB befürworten naturgemäß den Ausbau der S-Bahn. Dabei orientiere man sich am Zielnetzplan von 2025. "Ein Tunnel durch die Stadt ist dabei aber nicht vorgesehen", sagt ÖBB-Sprecher Michael Braun. Zusätzliche Fahrten könnten aber von den Ländern stets bestellt werden: "Viele Trassen sind noch nicht ausgelastet."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.