© Kurier / Gerhard Deutsch

Chronik Wien
10/14/2021

Überwachung von Mistplatz mit Drohne resultierte mit weiterer Festnahme

Seit einigen Wochen muss die Polizei einen Donaustädter Mistplatz mit einer Drohne überwachen.

In den vergangenen Wochen musste die Polizei einen Mistplatz der MA 48 in der Donaustadt mit einer Drohne überwachen. Grund sind mehrere Personen, die in der Vergangenheit durch ein Loch im Zaun in das Gelände eingedrungen waren. 

Am 7. Oktober konnte die Polizei einen 36-jährigen Kenianer wegen des Verdachts des Einbruchdiebstahls festnehmen. Am Mittwochabend wurden zwei weitere verdächtige Personen wahrgenommen, die sich in Richtung des Mistplatzes bewegten. Mittels Drohne wurden sie beobachtet, wie sie ein Loch in den Maschendrahtzaun schnitten. Danach begaben sie sich zu den Containern.

Noch bevor ein 51-jähriger Russe den Container aufbrechen konnte, wurde er festgenommen. Sein Komplize konnte flüchten.

Der Russe zeigte sich bei seiner Vernehmung teilweise geständig. Er soll schon zum dritten Mal in den Mistplatz eingebrochen sein. Gegen den 51-Jährigen bestand bereits ein aufrechter Festnahmeauftrag des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl.

Verpassen Sie keine Meldung von Feuerwehr, Polizei und Rettung mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.