Anti-Terror-Übung in NÖ

© Kurier / Franz Gruber

Chronik Wien

Polizei muss Mistplatz in Wien-Donaustadt mit Drohne beobachten

Am Mittwoch wurde nach einem Einbruchdiebstahl ein 36-jähriger Tatverdächtiger festgenommen.

09/30/2021, 12:02 PM

In der Vergangenheit wurden mehrere Personen wahrgenommen, die durch ein Loch im Zaun des Mistplatzes der MA48 in Wien-Donaustadt in das Gelände eingedrungen sind. Für die Beobachtung des Bereichs rund um einen Mistplatz muss die Polizei eine Drohne einsetzen.

Am Mittwoch konnten Beamte des Landeskriminalamts Wien (Außenstelle Nord) einen 36-jährigen Kenianer wegen des Verdachts des Einbruchdiebstahls festnehmen. Der 36-Jährige zeigte sich bei der Vernehmung geständig, auch in der Vergangenheit öfter in das Gelände eingedrungen zu sein.

Laut Polizei kamen im vergangenen Jahr die Polizei-Drohnen über 100 Mal im verkehrsrechtlichen und kriminalpolizeilichem Bereich sowie bei Versammlungen zum Einsatz.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Polizei muss Mistplatz in Wien-Donaustadt mit Drohne beobachten | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat