Chronik Wien
03/25/2019

Tödlicher Hundebiss: Halterin muss ins Gefängnis

Der 17 Monate alte Waris starb, die Hundebesitzerin wurde zu einer Haft- und Geldstrafe verurteilt; nicht rechtskräftig.

von Birgit Seiser, Michaela Reibenwein

Der kleine Waris starb Mitte September nach einem wochenlangen Kampf um sein Leben im Krankenhaus. Der Bub war von Rottweiler Joey beim Spazieren attackiert worden. Die Hundebesitzerin hatte zum Zeitpunkt des Angriffs 1,4 Promille Alkohol im Blut.

Am Montag musste sich die 48-Jährige (vertreten von Verteidigerin Nadine Illetschko) wegen grob fahrlässiger Tötung in Wien vor Gericht verantworten. Sie zeigte sich geständig. Der Richter verurteilte sie zu 18 Monaten Haft, zwölf davon bedingt; nicht rechtskräftig. Ein Rottweiler sei kein Schoßhund, betonte er. Außerdem muss die Frau 65.000 Euro an die Familie des kleinen Waris zahlen.

 

Ein Bekannter hatte die Frau am Tag des Vorfalls besucht, man trank gemeinsam Prosecco. Gegen 20.15 Uhr begleitete sie den Mann noch zur Bushaltestelle - mit dabei war auch der Hund. "Ich habe nicht gesehen, dass uns jemand entgegen kommt", schildert die Frau. Waris war mit seinen Großeltern spazieren. Sie schaukelten das Kind in der Luft. "Von einer Sekunde auf die andere ist es dann passiert, der Hund hat mich mitgerissen. Ich wusste in der Sekunde gar nicht, was los ist", erzählt die Angeklagte.

Eine Zeugin, die zu Hilfe eilte, erinnert sich: "Der Hund hat das Kind gepackt und zu Boden gedrückt. Ich habe fünf, sechs Mal mit der Faust auf sein Gesicht geschlagen, damit er los lässt." "Zieh deinen blöden Hund weg!", schrie sie die Hundebesitzerin an. 

Es war nicht das erste Mal, dass Joey auffällig geworden war. Er hatte schon einmal einen Menschen am Hals angegriffen. "Haben Sie nicht gewusst, dass Maulkorbpflicht bestanden hätte?", ist Richter Gerald Wagner fassungslos.

Der 47 Kilo schwere Rottweiler Joey wurde nach der Attacke eingeschläfert. Der tragische Vorfall ließ eine Debatte über eine Beißkorbpflicht und Alkoholverbote für Hundebesitzer entbrennen. Heute präsentieren die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) und der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl den Start der Schwerpunktkontrollen für Hundebesitzer.