Chronik | Wien
29.09.2018

Einjähriger nach Hundebiss gestorben: Papa mit Abschiedsbrief

Raman Ch. nimmt auf Facebook Abschied von Waris und kritisiert die Politik.

„Ich hab etwas verloren, was ich nie wieder zurückbekommen werde. Dieser Schmerz, unter dem meine Familie derzeit leidet, ist unerträglich“, schreibt Raman Ch. auf Facebook. Der Vater von Waris hat nach dem Tod seinen Sohnes (1) ein bewegtes Schreiben veröffentlicht.

In diesem nimmt der Familienvater nicht nur von Waris Abschied, sondern lässt auch an der heimischen Politik kein gutes Haar. „Es muss einmal etwas dem Kind eines Politikers passieren, bis die Gesetze geändert werden“, meint Ch. Der 47 Kilo schwere Rottweiler wurde nach dem Vorfall der Besitzerin abgenommen und im Tierquartier unter Quarantäne gestellt. Weil der Rüde auch Pfleger attackiert und an einem Herzfehler gelitten haben soll, wurde er diese Woche eingeschläfert. Auch dies lässt den Familienvater nicht kalt: „Ich habe auch nichts gegen Tiere, denn sie haben auch ein Recht auf ein schönes Leben. Aber man kann nie wissen, was ein Tier denkt. Uns hat es nicht glücklich gemacht, dass der Hund eingeschläfert wurde. Zumal er auch ein Leben hatte, das nicht so schön war.“

Selbes Krankenhaus

Waris kämpfte 18 Tage lang um sein Leben, erlag im Donauspital seinen schweren Verletzungen. Dort, wo er auch das Licht der Welt erblickt hatte. „Er kam im Donauspital auf die Welt, wo ich ihn zum aller ersten Mal in meine Arme nahm“, schreibt Ch. „Wir waren Tag und Nacht bei ihm. Jeden Tag starben wir und lebten für ihn wieder und hofften, dass er es zumindest schafft, egal wie. Leider Gottes haben wir alle den Kampf verloren.“ Den Schmerz, den die Mutter von Waris ertragen muss, könne er „nicht beschreiben“.

Die Besitzerin von Rottweilers Joey soll an die Familie einen Brief geschrieben haben. Ihr drohen bis zu drei Jahre Haft.