Chronik | Wien 10.03.2014

Tochter überfuhr Mutter: Gas und Bremse verwechselt

Eine 59-jährige Frau musste ins Landesklinikum St. Pölten gebracht werden. Sie schwebt in Lebensgefahr. © Bild: AP/Ronald Zak

Junge Frau kann sich an Unfall nicht erinnern. Vater und zwei Schwestern stehen unter Schock.

Eine Übungsfahrt für den Führerschein hat am Sonntag in Wien ein fürchterliches Ende genommen. Eine junge Frau überrollte mit dem Auto ihre eigene Mutter, die 52-Jährige starb noch an Ort und Stelle. Laut den ersten Erkenntnissen der Landesverkehrsabteilung dürfte die Tochter "bei einem Parkmanöver die Kontrolle verloren und Gas- und Bremspedal verwechselt haben", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Montag.

Der Unfall ereignete sich gegen 16.00 Uhr. Eine fünfköpfige Familie war zu dem Parkplatz eines Supermarktes in der Gadnergasse in Simmering gekommen, um mit der über 20-jährigen Tochter für die praktische Führerscheinprüfung zu üben.

Vater und Schwestern im Auto

Mit im Auto saßen der Vater und zwei Schwestern der Unfalllenkerin, die Mutter befand sich außerhalb des Fahrzeugs. Die 52-Jährige hatte sich auf eine Gehsteigkante gesetzt, als die Tochter Rückwärtseinparken übte. Dabei verlor die junge Frau die Kontrolle über das Fahrzeug, drückte das Gaspedal durch, die Mutter wurde "vom rückwärtsfahrenden Heck voll erfasst", sagte Keiblinger. Eine laut Sprecher meterweite Schleuder- und Bremsspur zeigte, dass es "einige Sekunden gebraucht hatte", bis das Fahrzeug zum Stillstand gebracht wurde.

Für die Mutter kam jede Hilfe zu spät, sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die anderen vier Familienmitglieder erlitten einen schweren Schock und wurden von Mitarbeitern eines Kriseninterventionsteams betreut. "Die Tochter erinnert sich an gar nichts mehr", sagte Keiblinger.

Erstellt am 10.03.2014