© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
06/17/2021

Suchtmittelhändler lassen Hunde verwahrlosen und begehen Raub

Die Tatverdächtigen wurden angezeigt, nachdem sie andere Drogenhändler gewaltsam ausgeraubt haben.

Acht mutmaßliche Suchtmittelhändler im Alter zwischen 24 und 34 Jahren wurden festgenommen. Es handelt sich dabei um drei Frauen und fünf Männer aus der Schweiz, Österreich, Polen und Russland. Sie sollen dadurch zum Teil ihre eigene Drogensucht finanziert haben.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes liefen bereits seit Ende Februar. Mithilfe technischer und personeller Mittel wurden die Tatverdächtigen bei fünf Zugriffen der Polizei in Wien-Donaustadt, Wien-Leopoldstadt, Wien-Floridsdorf, Wien-Simmering und Wien-Favoriten festgenommen. Sie stehen im Verdacht, mutmaßliche Drogenverkäufer zu einem Ort gelockt und sie danach, teils brutal, ausgeraubt zu haben. Dabei wurden die Opfer oftmals in Nischen oder in Stiegenhäuser gedrängt und anschließend nach Drogen und Bargeld durchsucht.

Zudem wurden im Zuge der Ermittlungen zwei verwahrloste, stark abgemagerte Hunde in einer Wohnung gefunden. Sie knabberten bereits an den Möbeln und wurden, laut Polizei, umgehend mit Futter versorgt. Anschließend übergab man sie dem Tierquartier Wien.

Die mutmaßlichen Täter wurden wegen des Verdachts des Suchtgifthandels (vier davon gewerbsmäßig) angezeigt, sieben von ihnen wurden in eine Justizanstalt gebracht, einer befindet sich in Schubhaft.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.