THEMENBILD:  FOTOTERMIN POLIZEIAUSBILDUNG / EINSATZTRAINING / HANDSCHELLEN

Symbolbild

© APA/BARBARA GINDL / BARBARA GINDL

Chronik Wien
06/15/2021

Wien-Donaustadt: 36-Jähriger soll im Rausch Mutter verprügelt haben

Das Opfer soll geprügelt, getreten und mit Glasscherben geschnitten worden sein. Nachbarn alarmierten die Polizei.

Ein 36-Jähriger soll am Montagabend in Wien-Donaustadt seine Mutter angegriffen und schwer verletzt haben. Der Verdächtige, der laut Polizei gehörig betrunken war, hat die 51-Jährige demnach gewürgt und getreten. Mit Glasscherben dürfte er der Frau überdies das Gesicht zerschnitten und mit Gegenständen auf sie eingeprügelt haben. „Das blutende Opfer konnte zu den Nachbarn flüchten“, berichtete Polizeisprecher Markus Dittrich. Die Frau kam ins Spital, ihr Sohn wurde festgenommen.

Nachbarn hörten gegen 19.30 Uhr lauten Streit aus dem Garten nebenan und beobachteten entsetzt, wie der 36-Jährige mit einem Wäscheständer auf die 51-Jährige eindrosch. Die Frau war vor dem Tobenden aus dem Haus geflüchtet. Zuvor hatte er sie laut Polizeibericht bereits in der Wohnung geschlagen, ihr Tritte verpasst und sie Stiegen hinuntergestoßen. Die 51-Jährige erlitt zahlreiche Schnittverletzungen und Rissquetschwunden.

Während die Frau endlich zu ihren Nachbarn fliehen konnte, die inzwischen die Polizei verständigt hatten, blieb der Sohn im Garten sitzen. „Er ließ sich widerstandslos festnehmen“, sagte der Sprecher. Ein Alkovortest beim Beschuldigten ergab dann rund 1,5 Promille.

Nicht die erste Attacke

Der mutmaßliche Angriff auf seine Mutter dürfte nicht die erste Attacke gewesen sein, die der 51-Jährigen von dem Ungarn angetan wurde. „Den Beamten gegenüber gab die Frau an, ihr Sohn konsumiere regelmäßig Alkohol und Drogen und sei dann immer aggressiv“, sagte Dittrich. Es war aber das erste Mal, dass die Polizei eingeschaltet wurde. Der Beschuldigte wurde mit einem vorläufigen Betretungs- und Annäherungsverbot belegt.

Anlässlich des schweren Übergriffs betonte die Wiener Polizei erneut, dass sie Ansprechpartner für jedes Opfer von Gewalt ist und keine Gewalt - gleichgültig in welcher Form - duldet. Der Polizei-Notruf 133 sei jederzeit für Personen, die Gewalt wahrnehmen oder von Gewalt betroffen sind, erreichbar. Auch der 24-Stunden Frauennotruf (01/71719) und der Frauenhaus-Notruf des Vereins Wiener Frauenhäuser (05 77 22) ist rund um die Uhr besetzt. Das Landeskriminalamt Wien, Kriminalprävention, bietet Beratungen unter der Hotline 0800/216346 an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.