Standler und Kunden kämpfen "bis zum Letzten" für Volkertmarkt

Betreiber wehren sich gegen strenge Auflagen. Unterstützung kommt von den Neos.

Manchen Ständen am Volkertmarkt droht das Aus Georg Holzer vom Grätzel-Beirat setzt sich für die Aufhebung der Beschränkung der Gastro-Konzessionen als Pilotprojekt ein

Normalerweise geht es auf einem Markt an einem Vormittag unter der Woche ja eher beschaulich zu. Am Volkertmarkt in der Leopoldstadt wurde es am Dienstag aber doch recht emotional.

Der Grund: Die Neos warben gemeinsam mit den Marktstandlern für eine Rettungsaktion für den Markt. Wie berichtet, geht das Marktamt derzeit rigoros gegen Händler auf Märkten vor, die sich nicht an die vorgegebene Sitzplatzbeschränkung halten. Maximal acht sogenannte "Verabreichungsplätze" dürfen Marktstandler mit Handels-Konzession anbieten. Doch daran halten sich nicht alle. Von acht Sitzplätzen könne niemand leben, sagen viele Standler. Manche würden deshalb gerne ihre Handels- gegen eine Gastro-Konzession tauschen. Aber auch das ist nicht möglich, weil die Wiener Marktordnung vorsieht, dass maximal ein Drittel der Stände eines Marktes mit Gastro-Konzession betrieben werden dürfen. Die Folge: Hohe Strafen für die Standler. Am Volkertmarkt überlegt etwa Familie Djogo jetzt, ihre Stände zu schließen.

Volkertmarkt, Leopoldstadt, … Foto: /Julia Schrenk Einige Stände am Volkertmarkt stehen schon leer Das rief am Dienstag auch Stammgäste auf den Plan. "Ich kämpfe bis zum Letzten", sagt etwa Renate Kommender bei einem resoluten Auftritt am Markt. "Ich bin Stammkundin von der Finka und ich verstehe nicht, warum hier ein Familienbetrieb und Arbeitsplätze zerstört werden."

Räumung abgewendet

"Elf Jahre lang wurden zu große Schanigärten vom Marktamt toleriert, jetzt wird auf einmal gestraft", sagt Markus Ornig, Wirtschaftsprecher der Neos.

Das sehen auch Iris und Johanna Feeback so. Das Mutter-Tochter-Duo betrieb das "Zimmer 37" am Karmelitermarkt. Ende April musste der Stand schließen – weil mehr als ein Mal mehr als acht Personen im Schanigarten saßen. Heute, Mittwoch, wird das "Zimmer 37" nun doch wieder eröffnet – unter der Bedingung, die Geschäftsführung auszutauschen. Statt Mutter Iris macht das jetzt Tochter Johanna.

Auch Isabel Kaas erhielt eine Räumungsklage wegen ihres Marktstandes am Karmelitermarkt. Weil sie Beschwerde einlegte, steht sie nun vor Gericht.

Beim Marktamt weist man die Kritik, plötzlich streng zu strafen, zurück: Es habe viele Gespräche mit den Standlern gegeben. "Ein Markt ist eine Handelsplattform, die Gastronomie dort nur ein Nebengeschäft", sagt Marktamts-Sprecher Alexander Hengl.

Karmelitermarkt,Zimmer 37,Isabel Kaas… Foto: /Julia Schrenk Den Standlerinnen vom nahen Karmelitermarkt ist nur zwischendurch zum Lachen zumute Auch beim Vorschlag der Marktstandler, im Zuge eines Pilotprojekts die Gastro-Beschränkung für die Dauer von zwei Jahren aufzuheben (die Neos Leopoldstadt wollen in der Sitzung der Bezirksvertretung am 13. Juni einen entsprechenden Antrag stellen, Anm.), gibt Hengl zu bedenken, dass die Beschränkung auf maximal 49 Prozent erhöht werden könnte. Die Gewerbeordnung sieht nämlich vor, dass mindestens 51 Prozent der Stände auf einem Markt als Verkaufsstände geführt werden müssen.

Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger (Grüne) will prüfen, ob das Pilotprojekt umsetzbar ist. Zu den Strafen sagt sie: "Die Stadt ist gefordert, Rechtssicherheit für die Standler zu schaffen."

Die Neos fordern nun, dass die Marktordnung "entstaubt" wird. Die Standler sollen über ihre Öffnungszeiten selbst bestimmen dürfen (auch Sonntag, Anm.); leer stehende Stände sollen temporär von Street-Food-Anbietern betrieben werden. Werden Stände verkauft, sollen sie binnen einer Frist wieder eröffnet werden müssen, um Leerstände zu vermeiden.


Eine Kolumne zum Thema lesen Sie hier.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?