© LPD Wien

Chronik Wien
08/30/2021

Radfahrer findet Weltkriegsgranate in der Wiener Lobau

Das Kriegsmaterial konnte fachgerecht geborgen und abtransportiert werden.

Ein Radfahrer, der Sonntagnachmittag in der Wiener Lobau unterwegs war, stieß auf eine Sprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Mann verhielt sich richtig, rührte das Kriegsrelikt, das neben einem Waldweg lag, nicht an und informierte die Polizei. Ein sprengstoffkundiges Organ der Landespolizeidirektion identifizierte den Gegenstand als vier mal zehn Zentimeter große Granate, informierte die Exekutive am Montag.

Angehörige des Entminungsdienstes des Bundesheeres bargen das Kriegsmaterial und transportierten es ab. Die Polizei wies erneut daraufhin, dass solche Gegenstände ja nicht berührt oder bewegt werden dürfen. Bei einem solchen Fund sollte man sich den Ort merken und sich in eine sichere Distanz begeben. Danach ist die Polizei unter 133 zu informieren.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter: 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.