František auf seinem Bett

© juerg christandl

Wien
11/11/2013

Notschlafstelle VinziPort eröffnet

VinziWerke hat nun Ersatzquartier für obdachlose EU-Bürger am Rennweg

von Anna-Maria Bauer

Ein Bett, ein blauer Spind, eine Duschmöglichkeit und ein warmes Essen – einen Euro pro Nacht zahlt Kalivoda František dafür in der neueröffneten VinziPort Notschlafstelle am Rennweg 89a. Der 62-jährige Tscheche ist erleichtert, zumindest kommendes Monat ein Dach über dem Kopf zu haben: „Hier fühle ich mich seit Langem einmal wohl, hier kann ich normaler Mensch sein.“

55 obdachlose EU-Bürger haben in der Wiener Notschlafstelle VinziPort Platz. EU-Bürger ohne österreichische Staatsbürgerschaft, die die rechtlichen Auflagen der Stadt nicht erfüllen, haben es oft schwer, in öffentlichen Einrichtungen Unterschlupf zu finden. Im VinziPort sollen diese Menschen die Möglichkeit bekommen, sich neu zu orientieren.

2010 eröffnete die Vinzenzgemeinschaft die erste Notschlafstelle in Wien-Penzing. Im Juni diesen Jahres musste die Einrichtung in der Linzer Straße jedoch aus baulichen Gründen geschlossen werden. Am Rennweg befindet sich nun das Ersatzquartier für die kommenden zwei Jahre. Bis dahin soll ein dauerhafter Standort gefunden werden.

Die Notschlafstelle wird von der Vinzenzgemeinschaft St. Benedikt unter Obmann Stephan Pfister getragen. „Der Andrang ist sehr groß. Wir sind jetzt schon wieder voll“, berichtet Obmann Pfister.

Der Verein finanziert sich über private Spendengelder.

Spendenkonto:Erste Bank IBAN: AT94 20111 29353 646100, BIC: GIBAATWW

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.