© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chronik Wien
11/12/2021

Neuwirth: Maßnahmen wurden zu spät gesetzt

Wie der Statistiker die Situation in Österreich und speziell in Wien einschätzt und welche Maßnahmen jetzt schnell wirken würden.

Die Zahlen in Österreich explodieren, die Intensivstationen füllen sich täglich mehr. Vor kurzem trat die 2-G-Regelung im Freizeitbereich in Kraft. Am Montag gilt in Oberösterreich, wo die Lage besonders gefährlich ist, ein Lockdown für Ungeimpfte. Doch kommen die Maßnahmen zu spät? Und ist die Entwicklung in Österreich nicht schon früher absehbar gewesen?

Der Statistiker Erich Neuwirth hat sich dazu Donnerstagabend in Wien heute geäußert. Der Wissenschaftler berät auch die Stadt Wien in ihrer Corona-Strategie.

War die Lage vorhersehbar?

Seit Mitte Oktober sei laut Neuwirth die Entwicklung der Infektionszahlen in Österreich klar gewesen: "Wir haben seit Mitte Oktober eine exponentielle Entwicklung, und zwar mit einer ziemlich hohen Steigerungsrate von 50 bis 60 Prozent pro Woche. Also ab spätestens Mitte Oktober wäre es erkennbar gewesen, dass wir uns einer kritischen Situation nähern". Und zu diesem Zeitpunkt hätte man auch schon handeln müssen.

Zum geplanten Lockdown für Ungeimpfte in Oberösterreich sagt Neuwirth: "Prinzipiell ist ein Lockdown eine Maßnahme, die sehr schnell Wirkung zeigen kann. Wir haben allerdings noch keine Erfahrung, was ein Lockdown nur für einen Teil der Bevölkerung bewirkt. Wir müssen hoffen, dass der Lockdown für Ungeimpfte stark genug ist, um die Entwicklung möglichst schnell zu bremsen."

Werden die jetzt gesetzten Maßnahmen eine Verschlimmerung der Lage verhindern?

Neuwirth dazu im ORF: "Impfungen bewirken in den nächsten zwei Wochen gar nichts. Das heißt, wir müssen darauf hoffen, dass die schnell gesetzten Maßnahmen, die kürzere Wirksamkeit haben, jetzt dazu führen, dass sich die Situation ein bisschen beruhigt. Wobei Wien eine bessere Ausgangslage hat."

Welche Maßnahmen würden schnell wirken?

"Lockdown und Maske überall wo möglich," sagte der Statistiker im Fernsehen.

Er fände es gut, wenn beispielsweise die Maskenpflicht in Schulen für die Oberstufen ab Montag in Oberösterreich, Niederösterreich und Tirol auch gleich in den anderen Bundesländern ausgeweitet würde.

Wird Wien ohne Lockdown auskommen?

Für Neuwirth hat Wien jedenfalls "bessere Chancen als andere Bundesländer ohne Lockdown da durchzukommen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.