© Fremd/gnedt martin

Chronik Wien
12/13/2019

Neue Ideen sollen das Bellaria Kino retten

Die Besucherzahlen im 107 Jahre alten Kino steigen, Interessenten haben sich gemeldet. Jetzt wird "sondiert".

von Julia Schrenk

Nostalgiker dürfen vorsichtig optimistisch sein, aber wirklich nur ein bisschen.

Denn es gibt tatsächlich Interessenten, die das Bellaria Kino retten wollen. Oder zumindest in etwas anderer Form weiterleben lassen möchten. Aber dazu etwas später, jetzt noch einmal kurz zur Vorgeschichte:

Wie der KURIER berichtete, schließt das Bellaria Kino Ende Dezember nach 107 Jahren. Letzter Spieltag ist der kommende Donnerstag (19. Dezember). Dass nach so langer Zeit nun doch das Ende naht, hat einen einfachen Grund: Das ganz alte Publikum stirbt aus, das junge kommt nicht nach.

Und weil Betreiber Erich Hemmelmayer nicht Geld in etwas "hineinbuttern" will, das nicht mehr funktioniert, hört er auf. Der Aufschrei in Wien war groß – und ist es noch.

Das Bellaria ist eine Institution, vollgesogen mit Nostalgie. Die Schwarz-Weiß-Fotos von Hans Moser, Magda Schneider und Heinz Rühmann hängen nicht deshalb an Wand mit der altrosa Blümchen-Tapete, weil das so hübsch ausschaut. Sondern weil im Bellaria noch immer diese alte Schinken gezeigt werden, in denen die Genannten mitspielen.

Milka Ecimovic arbeitet seit zweieinhalb Jahren dort. Sie verkauft Karten, steht beim Buffet und startet auch die Filme. "Das heißt, ich bin das Mädchen für alles", sagt sie. Und in letzter Zeit hat Ecimovic besonders viel zu tun. Und zwar nicht nur, weil sie für alles zuständig ist, sondern weil wieder mehr

Kinobesucher ins Bellaria kommen, seit bekannt ist, dass es schließen muss.

Der Saal ist voll

In der Nachmittagsvorstellung gestern, Donnerstag, saßen tatsächlich 43 Leute. Zuletzt waren es maximal zehn – wenn überhaupt. Am 7. Dezember, also am Tag, nachdem bekannt wurde, dass das Bellaria schließen wird, kamen 203 Besucher in die Abendvorstellung. "Ich kann mich nicht erinnern, wann das vorher ein Mal der Fall gewesen wäre", sagt Ecimovic.

Für die Stammkunden, die zwei, drei Mal in der Woche ins Bellaria kommen, ist das bevorstehende Ende trotzdem hart. "Können Sie sich vorstellen, wie das ist, wenn ein alter Herr vor Ihnen steht und zu weinen beginnt?", fragt Ecimovic. Nachsatz. "Ich muss dann trösten."

Auf viele der älteren Besucher würde zu Hause niemand warten. Für sie sei das Bellaria die nette Abwechslung am Wochenende gewesen, ein kleiner Ausbruch aus der Einsamkeit. Ob das altehrwürdige Kino im neuen Jahr nun doch von einem anderen Betreiber weitergeführt wird, ist noch nicht fix, aber: Es gibt mehrere Interessenten, die dem Hauseigentümer verschiedene Konzepte vorgelegt haben. Auch Gastronomie könnte dabei eine Rolle spielen. Das Bellaria soll jedenfalls ein Ort bleiben, an dem Kultur stattfindet.

Eine allfällige Entscheidung wird erst im neuen Jahr gefällt.

Und bis dahin bleibt Nostalgikern die gute, alte Zeit. Am 19. Dezember werden "zwei oder drei alte Filme gezeigt", wie Erich Hemmelmayer dem KURIER verrät. Außerdem die Dokumentation "Bellaria – solange wir leben" von Douglas Wolfsperger aus dem Jahr 2001.

Und: Waltraut Haas wird an diesem Tag dem Bellaria die letzte Ehre erweisen.

Schikaneder

4., Margaretenstraße 24
Sonntags wird bei freiem Eintritt "Tatort" geschaut. Essen gibt’s bis 3 Uhr Früh. Und: Der Kinosaal kann  für Feiern  gemietet werden.

Filmcasino

5., Margaretenstraße 78
Jeden zweiten Mittwoch im Monat gibt’s um 15 Uhr "Kino und Kuchen".

Admiral Kino

7., Burggasse 119
"Doggy Day" – Jeden ersten Donnerstag im Monat dürfen Hunde gratis in die Vorstellung.

Breitenseer Lichtspiele

14., Breitenseer Straße 21
"Breitenseer Lesebühne" – Etwa alle zwei  Monate lädt Bloggerin Susanne Kristek zur Lesung;  inklusive Mitsing-Lieder.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.