Auf der Terrasse wird eine Lichtinstallation aufgebaut - und ein Kiosk.

© (c) O&O Baukunst

Chronik Wien
08/05/2020

Neu im Museumsquartier: "Zur Libelle" serviert Champagner-Leberkäse

Das Gastro-Konzept für die Dachterrasse am Leopold Museum steht: Das Café Leopold wird einen Kiosk bespielen.

von Stefanie Rachbauer

Nun  ist es also der 1. September geworden. An diesem Tag wird auf dem Flachdach des Leopold Museums ein neuer Veranstaltungsraum eröffnet: die sogenannte MQ-Libelle. Aber nicht nur das.

Auch die zugehörige Terrasse ist ab diesem Termin zugänglich. Und für sie steht nun das Gastrokonzept.

Auf der 600 Quadratmeter großen Fläche wird ein Kiosk aufgestellt. Betreiben wird ihn Adam Gortvai, Inhaber des Café Leopold. Auch der Name des Kiosks steht schon fest:  „Zur Libelle“ wird er heißen.

Essen wird man dort unter anderem Leberkäse – und zwar einen besonderen: „Wir entwickeln gerade mit einem Wiener Sekthersteller Champagner-Leberkäse“, sagt Gortvai im KURIER-Gespräch. Der kommt dann in Jour-Semmeln. Später soll es auch Bierleberkäse geben.

Brunch am Dach

Auf der Getränkekarte steht – passend zum Leberkäse – Champagner. Dazu kommen verschiedene Gin-Tonic-Varianten, Weine aus dem Wiener Raum und Select Aperitivo – der Vorgänger des Aperol Spritzers aus dem Veneto.

Sofern möglich, stammen die Produkte  von regionalen bzw. österreichischen Lieferanten, sagt Gortvai: „Wir haben ein kleines, qualitativ hochwertiges Angebot“.

Kleine Gruppen – voraussichtlich ab acht Personen – werden auch die Möglichkeit haben, aus einem größeren Sortiment zu wählen. Auf Vorbestellung können sie sich  die Speisen und Getränke aus dem  Café Leopold auf die Dachterrasse bestellen – zum Beispiel Brunch. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.