Chronik | Wien
12.11.2013

Neonazi-Botschaften an Kirche entdeckt

Hakenkreuz und "Hitler"-Gruß auf Gedenktafel für jüdische Opfer des NS-Regimes.

Auf der evangelischen Verklärungskirche in Wien-Leopoldstadt sind Neonazi-Botschaften entdeckt worden: ein Hakenkreuz aus vielen Strichen im Messing eingeritzt, dahinter "Hitler", davor in dünnen Linien "Heil". Das Symbol und die Worte seien auf eine Gedenktafel für die jüdischen Opfer des NS-Regimes gekratzt worden, berichtete der Evangelische Pressedienst am Dienstag in einer Aussendung. Die Pfarrgemeinde erstattete Anzeige.

"Das ist eine große Schweinerei", wird Pfarrerin Ursula Arnold in der Mitteilung zitiert: "Das ist eine Schändung." Die Pfarrgemeinde hatte die Tafel 2009 gemeinsam mit dem Verein "Steine der Erinnerung" am Eingang der Kirche angebracht. Entdeckt wurde die Sache bereits vergangenen Samstag, dem 75. Gedenktag der Reichspogromnacht. Die "menschenfeindliche Botschaft" müsse jemand in den Tagen kurz zuvor dort eingeritzt haben, vermutete Arnold.

"Wir beraten jetzt mit dem Verein 'Steine der Erinnerung' und in der Gemeindevertreter-Versammlung, wie wir weiter verfahren", berichtete sie weiters. Eine Gedenktafel für die jüdischen Opfer des Naziregimes, die auch Teil des "Weges der Erinnerung durch die Leopoldstadt" sei, solle es auf alle Fälle weiterhin geben.